Handball Sport-Club Rosenstadt Eutin

HSC-Spiele am 16. März 2019

Am drittletzten Spieltag der Saison 2018/19 fielen bereits die ersten Entscheidungen für die E-Jugendteams. Während die wE spielfrei war, waren viele Minis und mE-Jungs heute im vereinsinternen Duell in Eutin oder beim Nachholspiel Oldenburg im Einsatz.

Nach den anstrengenden letzten Wochen für unsere E-Jugenden kam uns das interne Spiel terminlich sehr gelegen. Auch eignete sich die Partie sehr gut, um den Minis heute mehr Spielanteile einzuräumen. Da das Nachholspiel der Mini-Mix in Oldenburg außerhalb der Turnierform ausgetragen werden musste, wäre es bei 2×10 Minuten Spielzeit sehr schwierig gewesen, allen Kindern ausreichend Spielzeit zu ermöglichen. So konnte ein Teil der Minis heute im E-Jugendspiel Wettbewerbserfahrungen sammeln – und das in eigener Halle und im vereinsinternen Spiel in einer sehr entspannten Atmosphäre.

mE2 – mE1 21:17 (10:9)

Ein ansehnliches Spiel, ein möglichst lange enger Spielverlauf und viele verschiedene Torschützen – dies hatte man sich im Vorfeld der Begegnung erhofft und so ist es im Großen und Ganzen auch gekommen. Auf beiden Seiten begannen die jeweiligen Haupttorschützen ihrer Teams im Angriff und lieferten sich in den ersten Spielminuten einen offenen Schlagabtausch, wobei in der ersten Halbzeit kein Team eine Führung von mehr als zwei Toren herausspielen konnte. Natürlich wurde heute viel ausprobiert, jedoch hielt die mE1 auch in Halbzeit 2 noch sehr lange gut dagegen und ging acht Minuten vor dem Ende sogar nochmals in Führung.

mE1 und mE2

Das 21:17 ist am Ende ein sehr schönes Ergebnis für alle Beteiligten; nebenbei hat sich die mE2 nun auch rechnerisch die Vizemeisterschaft der Saison 2018/19 gesichert.

Der genaue Spielverlauf ist unter folgendem Link abrufbar.

Minis – HSG Wagrien 5:5 (3:2)

Ein wahrer Handballkrimi entwickelte sich am späten Nachmittag noch für die weiteren Minis im Duell mit der HSG Wagrien. Im Gegensatz zur 8:13-Niederlage in der Qualifikationsrunde verlief das Spiel zwar weniger torreich, dafür aber umso spannender. Die Rosenstädter waren im 2×3 gegen 3 zunächst im Vorteil und verpassten die Gelegenheit, die eigene 2:0-Führung weiter auszubauen. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber ihrerseits besser ins Spiel, welches beim 4:5 aus HSC-Sicht zu kippen schien. Obwohl sich kurz vor Schluss noch einmal die große Gelegenheit ergab, zwei Punkte mit nach Eutin zu nehmen, darf man mit dem Unentschieden zufrieden sein. Der Punktgewinn zeigt immerhin, dass die HSC-Minis nicht zu Unrecht in der Kreisliga-Staffel gelandet sind.

Es spielten Nis (3), Samuel (2), Karim, Jarik, Natali, Kilian, Finley, Maximilian und Thies.

Anwurfzeiten am Samstag

Das interne Spiel der mE1 gegen die mE2 wird am kommenden Samstag (16.3.19) von 17:15 Uhr auf 13:00 Uhr vorgezogen. Austragungsort bleibt die Sieverthalle.

Spieltag 9. März 2019

Zweimal Favorit,  einmal Außenseiter – die Rollen waren für die HSC-Mannschaften an diesem Spieltag klar verteilt. Nach zum Teil recht engen Hinspielen fielen sowohl die Siege der wE und mE2 als auch die Niederlage der mE1 wesentlich deutlicher aus als noch im November/Dezember 2018.

wE – TSV Süsel 29:4 (15:1)

Die weibliche E setzte sich im Dezember mit 14:7 in Süsel durch,  wobei insbesondere der zweite Spielabschnitt damals nahezu ausgeglichen verlief. Im heutigen Lokalderby waren die Eutiner Mädchen jedoch über 40 Minuten lang hellwach.  Nicht nur konnte man die Süseler Haupttorschützin in der ersten Halbzeit diesmal sehr gut in den Griff bekommen,  sondern auch im Angriff viele Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte erzielen. So wurde bereits frühzeitig eine Vorentscheidung erzielt, als Leonie und Tabea technisch einwandfrei eine 12:0-Führung nach zehn Minuten herausspielten. Nach den anschließenden Wechseln erarbeiteten sich einige Spielerinnen gute Wurfgelegenheiten,  wenngleich sie sich in vielen Fällen leider nicht mit einem Torerfolg belohnen konnten. Kurz vor Schluss nutzte aber Tarja doch noch die Gelegenheit zu ihrem allerersten Punktspieltreffer und ist die nunmehr sechste HSC-Torschützin im Saisonverlauf.

IMG-20190310-WA0000-1.jpg

Die wE im Derby

Nach dem Rückzug der HSG Ostsee II verbleibt in der Saison 2018/19 nur noch ein Spiel. Gegen Pansdorf besteht am 31. März theoretisch sogar die Möglichkeit,  aus eigener Kraft die Vizemeisterschaft zu erreichen, auch wenn dies nach der 16:22-Niederlage im Hinspiel eine sehr schwere Aufgabe wird.

Spielverlauf und Torschützen in der Partie gegen Süsel sind unter diesem Link einsehbar.

mE1 – SV Fehmarn 13:39 (5:19)

Im Gegensatz zum 13:21 im Hinspiel auf Fehmarn musste die mE1 nicht nur auf Leistungsträger Lukas, sondern auch auf Unterstützung aus der mE2 verzichten. Schwierige Voraussetzungen, zumal sich die Ergebnisse des SVF – wie für überwiegend mit Spielern des jungen Jahrgangs besetzte E-Jugenden typisch – in der Rückrunde stark verbesserten. So konnten zahlreiche Aufstellungsvarianten im ersten Durchgang ausprobiert werden, jedoch gelang es zu keinem Zeitpunkt, den Angriff der Gäste auch nur phasenweise in den Griff zu bekommen. So kam es schon in den ersten Spielminuten zu einem klaren Rückstand, wobei die Fehmaraner über den gesamten Spielverlauf hinweg dominant auftraten und den Rosenstädtern teilweise sehr früh den Ball abahmen. Immerhin konnten die sechs verschiedenen Torschützen mit 13 Toren einen den Umständen entsprechend guten Wert erzielten.

Mit Joel und Konstantin kamen darüber hinaus die nächsten beiden Neulinge zu ihrem ersten Einsatz. Nicht nur deshalb dürfen wir uns beim internen Spiel am kommenden Samstag wieder über eine volle Halle und vielleicht noch weitere Debütanten freuen.

Spielverlauf und Torschützen in der Partie gegen Fehmarn sind unter diesem Link einsehbar.

HSG Wagrien II – mE2 12:29 (3:15)

Auch bei der Mannschaft aus Grube handelt es sich um ein Team, das sich in den letzten Monaten stark verbessert hatte und zudem über den wohl besten (männlichen) Torhüter Ostholsteins im 2008er-Jahrgang verfügt. Beides sind Eindrücke, die sich durchaus bestätigen sollten; allerdings lieferten die Eutiner heute ihre beste Leistung seit dem Spiel gegen Oldenburg im November ab. Gerade am Anfang lief es eigentlich bei allen Spielern fast perfekt, was eine überraschend deutliche Führung bereits im ersten Durchgang ermöglichte. Angesichts des Hinspiels und der letzten Heimspiele der HSG (u.a. 15:10 gegen Grömitz und 15:16 gegen Holst.-Schweiz) war hiermit keinesfalls zu rechnen. Mit einer auch im 6-gegen-6 spielerisch überzeugenden Leistung und der auf unserer Seite befindlichen wohl besten weiblichen Torhüterin im 2008er-Jahrgang stand am Ende ein souveräner 29:12-Erfolg.

IMG-20190309-WA0004.jpg

Die mE2 in Grube

Rein rechnerisch sind zwar noch vier verschiedene Platzierungen möglich, jedoch bedürfte es schon extrem außergewöhnlicher Umstände, damit die mE2 zum Saisonabschluss nicht auf dem zweiten Platz steht.

Spielverlauf und Torschützen in der Partie gegen Grube sind unter diesem Link einsehbar.

 

Hallenänderung am 7. März

Aufgrund einer Sperrung der Sporthalle der Wisser-Schule findet das Mini-Mix-Training heute ausnahmsweise von 14:30-16:00 Uhr in der Sporthalle der Grundschule am See statt.

Nachholspiel am 5. März 2019

Die mE2 absolvierte am Dienstagnachmittag das Nachholspiel beim stark eingeschätzten Gegner in Grömitz. Mit dem knappen 18:15 (12:7)-Sieg machen die HSC-Jungs einen riesigen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft.

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II – mE2 15:18 (7:12)

Trotz der Spielverlegung ergaben sich auch für dieses Spiel wieder einige personelle Probleme, so dass drei Jungs aus der Stammbesetzung nicht mitreisen konnten. Dementsprechend traten gerade zu Spielbeginn Schwierigkeiten in der Abwehr auf, wobei eine mangelhafte Chancenverwertung ebenso ihren Teil zum schnellen 0:3-Rückstand beitrugen. Erst nach und nach kamen die Eutiner etwas besser ins Spiel, wobei das Wurfverhalten im Angriff weiterhin ausbaufähig blieb. So gelang es zwar zügig, den Rückstand zu drehen, ein (durchaus mögliches) weiteres Absetzen wurde allerdings verpasst.

So wurde es in den letzten zehn Minuten noch einmal richtig spannend. Wie schon in den Hinspielen gegen Grube und Fehmarn sorgte unnötige Hektik auf Eutiner Seite dafür, dass die Grömitzer eine Minute vor dem Ende noch die Riesenchance auf den Anschlusstreffer hatten. Mit einer zwar kämpferisch, nicht jedoch spielerisch überzeugenden Leistung wurde der Vorsprung am Ende aber über die Zeit gebracht. Angesichts des Restprogramms des HSC und der beiden Verfolger ist mit dem heutigen Sieg wahrscheinlich eine Vorentscheidung zu Gunsten der Rosenstädter im Kampf um den zweiten Platz gefallen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Sönke (8), Thore (7), Leonie (2), Paul (1), Conner und die Mini-Mix-Spieler Maximilian und Finley.

Spielberichte 23./24. Februar 2019

Mit extrem schwierigen Gegnern bekamen es die HSC-Mannschaften am letzten Februar-Wochenende zu tun. Während die mE2 ihr Spiel verlegen musste, trafen sowohl die Minis als auch die mE1 und wE auf die jeweils stärksten und/oder zweitstärksten Mannschaften ihrer Liga.

Nach der WM-Pause im Januar geht mit dem Februar der erste Punktspiel-Monat zu Ende, der für den HSC insbesondere durch viele Neuzugänge geprägt war: Mit Jannes, Enrik, Helen, Ava, Tabea, Hanna, Lars, Levi, Jakob, Finley, Hannes und Thies konnten alleine in den vergangenen drei Wochen bereits 12 Spieler ihr erstes Punktspiel absolvieren. Im Hinblick auf die geplanten Meldungen für die kommende Spielzeit (Mini, wE, mE1, mE2, wD, mD) sind dadurch schon einmal große Fortschritte zu verzeichnen.

Minis gegen Ahrensbök I und Pansdorf I

Nachdem sich die Minis in der Hinrunde einen Platz in der oberen Tabellenhälfte sicherten, müssen die Eutiner in der Rückrunde nun in der Kreisliga-Staffel an den Start gehen. Zum Auftakt waren mit Ahrensbök I und Pansdorf I gleich die beiden Top-Favoriten unsere Gegner. Im Spiel gegen Ahrensbök I starteten die HSC-Minis deutlich wacher als in der Hinrunde (damals stand es 0:6 nach 2:57 Minuten) und es stand mit dem 1:5 zur Halbzeit ein ganz passables Ergebnis. In beiden Halbzeiten hatten unsere Jungs ihre Probleme mit der starken MTV-Abwehr, das 2:10 ist am Ende aber eine deutliche Verbesserung zur Hinrunde. Im Spiel gegen Pansdorf I konnte man spielerisch wesentlich besser mithalten, allerdings verhinderte hier der außerordentlich starke gegnerische Torwart, dass den Rosenstädtern mehr Tore gelangen als beim schlussendlichen 3:10-Endstand.

Es spielten Samuel (4), Marlon (1), Nis, Finley, Jakob, Enrik, Jannes, Jarik, Karim, Maximilian und Hendrik.

TSV Pansdorf – mE1 47:10 (23:4)

Noch viel klarer waren die Verhältnisse beim Spiel der mE1 in Pansdorf. Nach den Ereignissen des Hinspiels sprechen auch heute sowohl die Zwischenstände als auch die Art und Weise des Spielverlaufs in jeglicher Hinsicht für sich. An dieser Stelle können wir uns daher nur ausdrücklich beim Pansdorfer Schiedsrichter bedanken, der mit der Duldung einiger technischer Fehler auf HSC-Seite unseren Spielern mehrere Erfolgserlebnisse ermöglichte und die Wurffrequenz des TSV-Angriffs etwas verlangsamte. Dieses pädagogische Pfeifen ist in der E-Jugend (Kinderhandball) ein sehr verantwortungsbewusstes Verhalten und trägt hoffentlich dazu bei, dass unsere Kinder auch nach solchen Spielen weiterhin den Weg in die Halle finden werden.

Es spielten Lex im Tor sowie Lukas, Luca (je 3), Conner, Ben Luca (je 2), Tom, York, Lars, Bent, Marlon und Levin.

SV Fehmarn – wE 11:15 (6:10)

Auch hier wartete mit dem Zweitplatzierten SV Fehmarn ein schwerer Gegner, allerdings gelang dem HSC im Oktober ein überraschender Sieg über die (damals als Tabellenführer angereisten) Insulanerinnen. Im Gegensatz zum Hinspiel startete man diesmal wesentlich besser ins 2×3 gegen 3 und ließ gegen die sehr starke SVF-Offensive nur sechs Tore zu. Überzeugend war in diesem Abschnitt insbesondere die recht große Ballsicherheit in der Abwehr. Diese ging leider in den zweiten zwanzig Minuten phasenweise völlig verloren, so dass es trotz der 10:6-Halbzeitführung wieder ein sehr spannendes Spiel wurde. Zwar waren die Eutinerinnen stets mit mindestens drei Toren in Führung, jedoch hatten die Gastgeber bis in die Schlussminuten hinein viele Gelegenheiten, noch einmal heranzukommen. Kurz vor Spielende fiel dann das erlösende 15:11, durch welches der HSC auch gegen Fehmarn den direkten Vergleich aus Hin- und Rückspiel für sich entscheiden kann. Somit haben die HSC-Mädchen es im März komplett in eigener Hand, den SVF zum Saisonende noch zu überholen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Leonie (9), Tabea (6), Sophie, Jaquline, Maria, Julia, Tarja und Helen.

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II – mE2 (verlegt)

Wir bedanken uns bei der HSG Ostsee für die Zustimmung zur Verlegung des Punktspiels gegen unsere mE2, das nun am 5.3. um 16:30 Uhr in Grömitz nachgeholt wird.

 

Heimspieltag am 16. Februar 2019

Die mE-Teams des HSC Rosenstadt absolvierten am Samstag den 13. Spieltag der Kreisliga Ostholstein. Insgesamt 25 Kinder nahmen an den Spielen der mE2 gegen Fehmarn sowie der mE1 gegen Neustadt teil, darunter vier Neulinge.

mE II – SV Fehmarn 20:12 (12:5)

Einen wichtigen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft machte die mE2 durch den 20:12-Sieg gegen den SV Fehmarn. Auf dem Papier war die Favoritenrolle eindeutig auf Seiten des HSC, allerdings war den meisten Rosenstadt-Jungs noch das knappe Hinspiel im Gedächtnis. Eine starke Abwehr sorgte dafür, dass die Eutiner sich bis auf 8:0 absetzen konnten und erst in der 14. Minute das erste Gegentor kassierten. Im Gegensatz zum Hinspiel wurde der Vorsprung im Verlauf der 2. Halbzeit gut verwaltet, so dass am Ende ein souveräner und verdienter 11. Saisonerfolg auf der Anzeigetafel stand.

Es spielten: Sönke (8), Thore (7), Paul (2), Conner, Erik, Leonie (je 1), Sophie, Lilly, Hannes, Thies, Levi, Marlon und Ben Leon.

mE I – HSG Ostsee I 10:16 (4:7)

Die mE1 setzte anschließend ihren Aufwärtstrend fort. Zwar war das Hinspiel mit 13:11 etwas spannender; allerdings fehlten hier einerseits bei der HSG Ostsee die beiden Haupttorschützen, andererseits wurde heute auf Unterstützung der Jungs aus der mE2 verzichtet. Auch bei der mE1 ist die tolle Abwehrarbeit im 1. Durchgang zu loben, wobei hier insbesondere Luca und York herauszuheben sind. Beim 7:7-Ausgleich zu Beginn der 2. Halbzeit schien kurzzeitig sogar ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen – letztlich funktioniert die Zuordnung in der HSC-Abwehr dann aber doch noch nicht in dem Maße, das für ein besseres Ergebnis notwendig gewesen wäre.

Es spielten: Lukas (7), Luca, Leonie, Levin (1), Lex, Lars, York, Jakob, Bent Marlon, Finn, Tom, Karim und Ben Luca.