Handball Sport-Club Rosenstadt Eutin

HSC-Spiele am 16./17. November 2019

Es war ein ereignisreiches Wochenende für die HSC-Teams, von denen einige in sehr ungewohnter Zusammensetzung antreten mussten. Nachdem die mD am Samstag einen knappen Sieg in Grömitz erreichen konnte, war die Bilanz beim Heimspieltag am Sonntag gemischt: Während die wE und wD sich in schweren Spielen geschlagen geben mussten, konnten sich beide mE-Teams letztlich sicher durchsetzen.

Samstag: HSG Ostsee Neustadt/Grömitz 2 – mD 19:22 (11:11)

Bereits vor der Saison war erwartet worden, dass die Vergleiche mit der HSG Ostsee II die spannendsten im Jahr 2019/20 sein werden: Neben der Mannschaft aus Grube und dem HSC sind die Gastgeber nämlich das dritte Team, deren Leistungsträger allesamt dem jungen Jahrgang angehören. Nach einem hervorragenden Start in die 1. Spielminute taten sich die Rosenstädter heute insbesondere im Angriff sehr schwer, obwohl es gegen eine sehr offensive Abwehr ging. Auf das eigentlich sehr starke 1-gegen-1 verzichteten die Eutiner in den ersten 20 Minuten nahezu vollständig, was zu riskanten Passversuchen führte, die bereits im Mittelfeld mehrfach abgefangen wurden. Verbesserungen im Spielaufbau führten nach der Pause zu einem ersten Absetzen, allerdings kamen die Grömitzer und Neustädter Jungs immer wieder heran und verkürzten eine Minute vor Schluss noch einmal auf ein Tor. In der Schlussphase bewiesen die HSC-Jungs jedoch Nervenstärke und nahmen mit einigen beherzten Würfen den knappen, aber nichtsdestotrotz hochverdienten, dritten Saisonerfolg mit.

Spielverlauf der mJD

Sonntag: wE – HSG Wagrien 1 6:30 (2:14)

Wie bereits in der Vorsaison stellt die 1. Mannschaft der HSG Wagrien das stärkste Team der Liga. Bereits nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass die HSC-Serie von (saisonübergreifend) zehn Monaten ohne Niederlage heute zu Ende gehen würde. Die Gäste agierten spielerisch und technisch auf einem anderen Niveau als die übrigen Mannschaften in Ostholstein und konnten ihren Vorsprung von Minute zu Minute weiter ausbauen. Eine wichtige Rolle für den am Ende sehr deutlichen Sieg spielten auch die starken Torhüterinnen der Wagrien-Mädchen, die uns das Leben im Angriff sehr schwer machten und leider verhinderten, dass uns heute mehr als sechs Torerfolge gelingen konnten. Mit einer – wie schon in den letzten Wochen mehrfach angemerkt – immer noch sehr unerfahrenen Mannschaft muss man aber keineswegs traurig sein, dass man nicht besser mithalten konnte. Die Gäste verfügen über viele talentierte E-Jugend-Mädchen, die zudem auch gut ausgebildet werden. Es ist erfreulich zu sehen, dass zumindest in der weiblichen E-Jugend noch Mannschaften oben stehen, die auf eigene Jugendarbeit setzen und ihre Leistungsträger nicht aus anderen Vereinen beziehen.

Spielverlauf der wJE

Sonntag: mE2 – HSG Holsteinische Schweiz 25:19 (11:8)

Nachdem sich die mE1 in den Duellen gegen die mE2 (29:18) und die HSG Holsteinische Schweiz (41:15) sicher durchsetzen konnte, kam es nun zum dritten und mutmaßlich spannendsten Ortsderby in der mE-Vorrunde. Leider merkte man den HSC-Jungs in den ersten Minuten die rund zweimonatige Spielpause an, so dass man einen schnellen 0:2-Rückstand hinnehmen musste. Mit einer guten Wurfquote wurde das Spiel zwar bis Mitte der ersten Halbzeit gedreht, viele technische Fehler sorgten aber gerade im Angriff dafür, dass man sich zu keinem Zeitpunkt einen sicheren Vorsprung erspielen konnte. Wie schon bei der männlichen D-Jugend am Vortag in Grömitz zeigte sich erst nach dem Beginn der zweiten Halbzeit eine deutliche Steigerung im Angriffsverhalten des HSC. Eine gute Rolle spielte dabei vor allen Dingen Tom, der nach einer mehrmonatigen Pause wieder zum Handball zurückgekehrt ist und sich für seine tolle Abwehrleistung im 2×3 gegen 3 mit sieben Torerfolgen belohnte. Ganz generell darf man mit der zweiten Halbzeit – trotz einiger wirklich unglücklicher Gegentore – sehr zufrieden sein, da einige Spieler hier gute Ansätze zeigten.

Spielverlauf der mJE 2

Sonntag: mE1 – TSV Ratekau 29:9 (11:5)

Die Talentschmide des TSV Ratekau brachte einige der stärksten Ostholsteiner Spieler(innen) in den Jahrgängen 2008 und 2009 hervor, die in Ostholstein (mE) und Lübeck (wE) auch in dieser Saison eine herausragende Rolle spielen – wenngleich viele von ihnen inzwischen für die beiden Nachbarvereine der Ratekauer an den Start gehen. Nichtsdestotrotz verfügt der TSV über ein Team, das man angesichts der Personalsituation nicht unterschätzen durfte: Neben Torhüter Konstantin musste man auf den etatmäßigen Angriff aus Thore, Erik und Samuel verzichten, der in der Vorwoche gegen Fehmarn noch für 23 der 25 Tore verantwortlich war. Mit Ben, Jakob und York übernahmen die verbleibenden mE1 Spieler aber von Beginn an viel Verantwortung und sorgten für ein frühes Absetzen. Die zahlreichen Aushilfen aus der mE2 sorgten nicht nur für das Aufstellen einer spielfähigen Mannschaft, sondern zeigten in einigen Fällen auch eine erhebliche Leistungssteigerung zum vorherigen Spiel. Der Vorsprung mag am Ende etwas zu hoch ausgefallen sein, die souveräne Vorstellung in dieser Besetzung war jedoch die positive Überraschung des HSC-Wochenendes.

Spielverlauf der mJE 1

Sonntag: wD – SG Todesfelde/Leezen 15:27 (6:11)

Auch die Aufgabe der wD wurde durch den Ausfall zweier Stammspielerinnen enorm erschwert. Die erneut sehr deutliche körperliche Unterlegenheit konnte man gegen die Gäste aus dem KHV Segeberg zumindest teilweise mit den Aushilfen aus der weiblichen Jugend E und der männlichen Jugend D kompensieren. Trotzdem machte sich das Fehlen unserer Stammtorhüterin über die gesamte Spielzeit bemerkbar, weshalb sich die Mädchen aus Todesfelde und Leezen bereits früh absetzen konnten. Die Rosenstädterinnen hielten jedoch noch einige Zeit gut mit und verkürzten kurz vor der Pause noch einmal auf zwei Tore. Bereits in dieser Phase wurde aber deutlich, dass die konditionellen und krankheitsbedingten Probleme unserer Leistungsträger eine zunehmend größere Rolle spielen würden. Der 0:7-Lauf am Ende machte das Ergebnis leider wesentlich deutlicher als es nötig gewesen wäre; man darf jedoch davon überzeugt sein, dass ein Punktgewinn in Bestbesetzung und besserer gesundheitlicher Verfassung absolut im Bereich des Möglichen gelegen hätte.

Spielverlauf der wJD

HSC-Spiele am 9. November 2019

Mit den jeweils zweitstärksten Teams der Kreisliga bekamen es die mE1 und wE am Samstag zu tun. Trotz schwieriger Personalsituation in beiden Mannschaften konnten knappe und unerwartete Siege eingefahren werden, wobei der Erfolg der wE die bisher wohl größte Überraschung im Saisonverlauf des HSC darstellt. Im Anschluss trafen die mD und wD in sehr entspannten Begegnungen auf die 1. Mannschaften der HSG Wagrien.

Es sollte ein langer Heimspieltag werden, an dem ursprünglich auch mal der erste Einsatz unserer Jugendschiedsrichterinnen geplant war. Aus offensichtlichen Gründen kam es dazu aber heute noch nicht. Wenn es schon nach einem Spiel mit deutlichem Ausgang zu unseren Ungunsten zu öffentlichen Beleidigungen, einschüchternden Nachrichten sowie Gewaltandrohungen kommt, so ist dies kein Verhalten, das den Einsatz von Nachwuchskräften in bestimmten Konstellationen verantwortlich erscheinen lässt. Auch wir haben in den letzten 12 Monaten Punktverluste aufgrund von Entscheidungen hinnehmen müssen, mit denen wir nicht einverstanden waren; in Zeiten öffentlich einsehbarer Spielberichtsbögen und tätlicher Angriffe auf Schiedsrichter sind wir uns jeodch unserer Verantwortung bewusst und verzichten in diesem Blog stets auf explizite Schiedsrichterkritik.

13:00 Uhr: wE – TSV Pansdorf 17:13 (10:5)

Mit dem TSV Pansdorf war einer der beiden Meisterschaftsfavoriten zu Gast, der über die wohl spielerfahrenste Mannschaft der Liga verfügt: Alleine die bisherige Haupttorschützin des TSV hat in ihrer Laufbahn mehr Spiele absolviert als unsere gesamte Startaufstellung zusammengenommen. Da wir zudem auf unsere zweit- und drittbeste Torschützin verzichten mussten, war eigentlich von einer sicheren Niederlage auszugehen. Doch es kam ganz anders und die HSC-Mädchen schafften es, die Pansdorfer Abwehr bereits in ihrer eigenen Hälfte in große Bedrängnis zu bringen. Nach der überraschenden 6:3-Führung stellten die Gäste ihre stärkste Spielerin deshalb in die Abwehr, was ein Ausbauen unseres Vorsprungs aber nicht verhinderte. In der zweiten Halbzeit ging man mit bis zu sieben Toren in Führung, wobei zwei unglückliche (da mit Übertritt erzielte) Gegentore kurz vor Schluss noch einmal für Spannung sorgten. Der erlösende Treffer zum 16:12 machte jedoch die Sensation perfekt. Die Tore unserer Leistungsträgerin waren natürlich spielentscheidend, aber auch die Tatsache, dass man gegen einen Titelfavoriten nur fünf Tore im 2×3 gegen 3 zulässt, ist äußerst bemerkenswert.

Spielverlauf der wE (PDF)

15:15 Uhr: mE1 – SV Fehmarn 25:24 (14:9)

Auch beim Gegner der mE1 handelte es sich um die mutmaßlich zweitstärkste Mannschaft der Liga. Die Fehmaraner konnten in der Rückrunde der Mini-Saison 2017/18 einige talentierte Spieler hinzugewinnen, die sich im Verlauf der letzten anderthalb Jahre enorm weiterentwickelt hatten. Ausgerechnet in diesem Spiel musste man mit Ben und Conner auf zwei sehr wichtige Abwehrspieler verzichten – wie sich vor Ort herausstellen sollte, hatten die Insulaner aber ebenso das Fehlen zweier Leistungsträger zu kompensieren. Am Ende ist die Bilanz aus dieser Begegnung daher eine gemischte: Trotz einer unterdurchschnittlichen Abwehrleistung blieben die zwei Punkte schlussendlich zu Hause, man hätte sich über den möglichen Ausgleichstreffer allerdings nicht beschweren können. Zudem ist es nicht unwahrscheinlich, dass der SVF – wären beide Mannschaften mit ihren jeweiligen Bestbesetzungen angetreten – heute als Sieger aus der Halle gegangen wäre. Insbesondere am Abwehrverhalten gilt es daher in den kommenden Monaten zu arbeiten, um in den beiden noch ausstehenden Vergleichen eine gute Rolle spielen zu können. Die Qualifikation für die Kreisliga-Rückrunde dürfte den Rosenstädtern aber inzwischen schon nicht mehr zu nehmen sein.

Spielverlauf der mE1 (PDF)

16:30 Uhr: mD – HSG Wagrien 21:14 (13:5)

Die Vierfachrunde in der männlichen D-Jugend bringt es mit sich, dass man bereits im November die ersten „Rückspiele“ absolvieren darf. Im Gegensatz zum Auftaktspiel in Grube zeigten unsere Jungs heute ein deutlich besseres Wurfverhalten und setzten sich bereits in den ersten Minuten mit 6:0 und 9:1 ab. Schon früh konnte deshalb viel durchgewechselt werden, wobei die Leistungsträger für die restliche Spielzeit auf ungewohnten Positionen eingesetzt wurden. Ab der 10. Minute entwickelte sich daher ein offener Schlagabtausch, in welchem sich beide Teams mit doppelten oder dreifachen Torerfolgen abwechselten. Auf HSC-Seite trafen fünf Spieler, wobei weitere Torschützen durch die guten Torhüter der HSG verhindert wurden. Dies schließt neben dem bereits bekannten Gruber Stammtorhüter auch die Aushilfstorhüterin aus der wD mit ein, die sogar noch für die wE spielberechtigt wäre. Beide konnten auch unseren Haupttorschützen einige freie Bälle abkaufen. Aber auch Vanessa konnte sich bei ihrem ersten Spiel im mD-Tor mehrfach mit tollen Paraden auszeichnen.

Spielverlauf der mD (PDF)

17:45 Uhr: wD – HSG Wagrien 13:21 (8:13)

Auch die wD spielte an ihrem fünften Spieltag schon das erste Rückspiel. Im Gegensatz zur Vorwoche konnten wir (trotz des großen Abstands zum wE-Spiel) glücklicherweise wieder acht Mädchen aufbieten. Das relativ spät angesetzte Spiel bildete einen tollen Abschluss unseres Heimspieltags, wofür wir uns insbesondere beim Trainerteam der HSG bedanken wollen. Die Wagrien-Verantwortlichen stellten mit vielen Wechseln und taktischen Anweisungen einen sehr angenehmen Spielverlauf her, der unseren Mädchen ein gutes Mitspielen und dementsprechend auch das Herausspielen einiger Torgelegenheiten ermöglichte. Gegen eine äußerst fair agierende Mannschaft konnten die HSC-Spielerinnen deshalb mit guten Aktionen einiges an Selbstvertrauen gewinnen und durften bereits nach acht Minuten mehr Tore erzielen als im gesamten Hinspiel. Gerade in der jetzigen Situation ist eine Begegnung wie diese eine besonders wertvolle Erfahrung für die Eutiner Mädchen.

Spielverlauf der wD (PDF)

HSC-Wochenende 2./3. November 2019

Es war ein von vielen kurzfristigen Ausfällen geprägtes Wochenende für die HSC-Mannschaften. Während die mE1 in Malente und die wE in Neustadt sichere Siege einfuhren, musste sich die wD bei der HSG Kalkberg 06 in Fahrenkrug geschlagen geben.

Die mE2 stieg auch am zweiten Wochenende nach den Ferien noch nicht wieder in den Spielbetrieb ein – nach dem Verlegungsantrag aus Ahrensbök in der Vorwoche waren es diesmal die Rosenstädter, die ihr Spiel beim SV Fehmarn nicht absolvieren konnten.

HSG Holsteinische Schweiz – mE1 15:41 (9:22)

Auch die mE1 war auf kurzfristige Unterstützung angewiesen, wobei die Minis in Abwehr und Tor wichtige Positionen in der Startaufstellung einnahmen. Es entwickelte sich von Beginn an ein sehr torreiches Spiel, in dem der Angriff zwar sofort hellwach war, die Abwehr jedoch viele 1-gegen-1-Duelle mit der Nr. 6 der Gastgeber verlor. Erst nach zehn Minuten konnte man sich deshalb so wirklich absetzen. Ein ähnliches Bild ergab sich in der zweiten Halbzeit: Wie schon gegen Grube und Pansdorf bildeten die ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff eine Schwächephase, die mit einem 6:0-Lauf in 129 Sekunden (31.) aber wieder ausgeglichen wurde. Obwohl man gegen den gut aufgelegten HSG-Torhüter viele Großchancen vergab, kamen alle Feldspieler der mE-Jahrgänge zu mindestens vier Torerfolgen – und auch Thies belohnte sich kurz vor Spielende mit seinem ersten mE-Treffer. Wie schon in der Vorsaison zeigte die HSG-Schiedsrichterin eine gute Leistung in einem fairen Spiel.

Spielverlauf der mE (PDF)

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz – wE 8:19 (2:8)

Eine ungewohnte Konstellation ergab sich für die Mädchen der weiblichen Jugend E, die nach den schwer einzuschätzenden Auftaktspielen erstmals als Favorit in eine Begegnung gingen. Allerdings wurden die Eutinerinnen ihrer Favoritenrolle von Anfang an gerecht und lagen schnell mit 7:0 in Führung. Nach den anschließenden Wechseln wurde der Vorsprung sehr gut verwaltet und in der 2. Halbzeit sogar noch ein wenig ausgebaut. Mit 6:0 Punkten ist den Rosenstadt-Mädchen somit ein perfekter Saisonstart gelungen – keine Selbstverständlichkeit, wenn man die immer noch recht geringe Spielerfahrung im HSC-Team bedenkt: In allen drei bisherigen Spielen erzielten die Spielerinnen, die erst 2019 zu uns gestoßen sind, mindestens 18 Tore. Mit den beiden haushohen Titelfavoriten aus Pansdorf und Oldenburg warten aber nun zwei schwere Gegner, deren Mädchen teilweise über eine deutlich größere Spielerfahrung verfügen.

Spielverlauf der wE (PDF)

HSG Kalkberg 06 – wD 25:5 (12:2)

Den bisherigen Ergebnissen nach zu urteilen handelt es sich bei der Spielgemeinschaft aus Bad Segeberg, Fahrenkrug und Rönnau um die stärkste Segeberger Mannschaft in der Kreisliga OH/SE. Ging man also sowieso schon als klarer Außenseiter in die Partie, wurde die Aufgabe durch das Antreten in Unterzahl noch einmal deutlich erschwert. Der Spielverlauf ist dementsprechend schnell erzählt: Trotz großer kämpferischer Leistung hatte man den Gastgeberinnen – die in der ersten Halbzeit durchgehend in Überzahl agierten – nichts entgegenzusetzen. Zügig lag man mit 0:9 zurück, bevor der erste eigene Treffer erzielt wurde. Nach einer etwas ruhigeren Phase in den folgenden zehn Minuten vergrößerte sich der Rückstand über 2:12 (Halbzeit) und 4:16 bis auf 5:25 am Spielende. Auch heute machte sich der große Jahrgangsunterschied in dieser Altersklasse bemerkbar: Alle 25 Gegentore kassierte man von Spielerinnen des Jahrgangs 2007.

Spielverlauf der wD (PDF)

HSC-Wochenende 26./27. Oktober 2019

Tag des Handballs 2019

Mehr als 150 Besucher waren bei den beiden Veranstaltungen des HSC Rosenstadt Eutin am Tag des Handballs zu Gast. Neben dem gemeinsamen Public Viewing des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft und einer erfolgreichen Spendenaktion zu Gunsten der Eutiner Trost-Teddys, wurde es den Kindern im Rahmen einer Spielelandschaft ermöglicht, den „Hanniball-Pass“ zu absolvieren. In puncto Mitgliedergewinnung waren die ersten Resultate des Aktionstages vielversprechend – bereits bei den Trainingseinheiten am Dienstag und Mittwoch verzeichneten wir sieben neue Besucher in den Hallen.

HSC Rosenstadt Eutin – Tag des Handballs 2019 (PDF)

Bericht im E-Paper des Eutiner Reporters

Punktspiele

Die weibliche D-Jugend konnte sich mit 12:4 (7:1) gegen die Mannschaft des SV Fehmarn durchsetzen. Erfreulich war, dass sich fünf verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten und bereits die ersten fünf Tore von vier verschiedenen Mädchen erzielt wurden. Auch wenn die Gäste etwas ersatzgeschwächt angereist waren, war der Sieg angesichts der Tabellensituation durchaus überraschend, sind die Insulanerinnen doch mit 5:3 Punkten gestartet.

Die männliche D-Jugend musste ohne ihren bisherigen Haupttorschützen Paul gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Lensahn/Oldenburg antreten. Im Spiel gegen die körperlich deutlich überlegene Wagrien-Mannschaft verlor man mit 9:13 (6:6), nachdem die Sensation lange möglich schien. Mit einer Stammformation bestehend aus zwei 08er-Jungs plus Torhüterin, drei 09ern und einem 10er kann man aber insgesamt hochzufrieden sein. Auf beiden Seiten lieferten die Torhüter(innen) eine überragende Leistung und waren die jeweils besten Spieler ihrer Teams.

Spielverlauf der wD (PDF) / Spielverlauf der mD  (PDF)

Handballfrösche feiern Tag des Handballs

Handballfrösche feiern Tag des Handballs – HSC Rosenstadt bietet Schnuppertraining an

Eutin. Am 26. Oktober feiert der Deutsche Handballbund (DHB) mit den Länderspielen der Frauen-und Männermannschaft gegen Kroatien den „Tag den Handballs“. Rund um die Spiele in Hannover wird es zahlreiche Aktionen geben, und der DHB hat bundesweit seine Vereine dazu aufgerufen, sich zu beteiligen und in ihren Regionen ein Handballfest zu feiern. Auch der HSC Rosenstadt Eutin hatte sich angemeldet und bereits im Vorwege mit dem Gewinn eines Premiumpaketes, das eine Vielzahl an Spiel-und Ausrüstungsmaterial enthält, großes Glück gehabt.

Dementsprechend gut ausgestattet, laden die Rosenstädter am kommenden Samstag sowohl in der Sporthalle an der Blauen Lehmkuhle (9.00 Uhr – 12.30 Uhr) als auch in der Sporthalle am kleinen See (14.00 Uhr – 17.00 Uhr) zu einem Aktionstag rund um den Handballsport ein. Neben Spiel – und Bewegungsstationen haben Kinder die Möglichkeit, das neue DHB- Abzeichen, den „Hanniball-Pass“ zu erwerben. Weiterhin sind kleine Turnierspiele sowie am Nachmittag ein public viewing der Länderspiele geplant, auch der Besuch eines großen, gestreiften Überraschungsgastes wird erwartet.

Nicht zuletzt gibt es eine Spendenaktion zugunsten der Eutiner „Trost-Teddys“. Bei der HSC – Aktion „Tausch-Frösche mit Herz“ werden zuvor verteilte und mitgebrachte Frösche gegen Aufkleber getauscht. Für jeden Tausch-Frosch geht eine Spende an dieses Projekt des Lions-Club, das Kindern Not-und Ausnahmesituationen erleichtert. Die Eutiner freuen sich auf einen bunten Handballtag.

Training in den Herbstferien 2019

Während das Training am Dienstag und Mittwoch noch zu den gewohnten Zeiten stattfindet, wird in den Ferien wie folgt trainiert:

  • Dienstag, 8. Oktober: 16:00 – 18:00 Uhr
  • Donnerstag, 10. Oktober: 10:00 – 13:00 Uhr
  • Dienstag, 15. Oktober: 16:00 – 18:00 Uhr

Eingeladen sind alle Kinder der Altersklassen Mini-Mix, E-Jugend und D-Jugend. Trainingsort ist die Sporthalle des Weber-Gymnasiums.

Letzte Punktspiele vor der Herbstpause

Mit den Minis war an diesem Wochenende nur noch eine HSC-Mannschaft im Einsatz. Leider musste man beim Turnier Oldenburg auf gleich neun Spieler verzichten, was die Aufgaben gegen Pansdorf II und Wagrien zusätzlich erschwerte. Trotzdem zeigten die Eutiner Minis eine sensationelle Leistungssteigerung im Vergleich zum ersten Turnier und konnten mit beiden Gegnern überraschend gut mithalten. Gegen Pansdorf II (2:4) war vor allen Dingen das Wurfglück am Ende nicht auf unserer Seite. Das Spiel gegen die Gastgeber (3:7), die nun vorübergehend die Tabellenführung übernommen haben, verlief gleich in mehrfacher Hinsicht sehr unglücklich für die HSC-Minis, die in dieser Begegnung größtenteils nur zu siebt auflaufen konnten.

Trotzdem machen die Spiele gegen zwei Teams aus der oberen Tabellenhälfte durchaus Mut für die kommenden Aufgaben nach der zweimonatigen Spielpause. In Oldenburg spielten Henry (3), Thies, Fiete (je 1), Julius, Alena, Jordan, Rahman, Jarik und Leon L.

Ein kurzer Blick auf den bisherigen Saisonverlauf

Etwas kürzer ist die Spielpause für die anderen Mannschaften, die sehr unterschiedlich in ihre Saison gestartet sind. Schön zu sehen ist, dass beim HSC – als einzigem Verein im KHV Ostholstein – bereits alle Teams punkten konnten:

  • Die Minis starteten auf ihrem ersten Turnier mit einem Sieg gegen Grömitz und einer Niederlage gegen Neustadt, das zweite Turnier fand heute in Oldenburg statt (siehe oben).
  • Die weibliche E-Jugend gewann ihre beiden Auftaktspiele und reist am 3. November zur HSG Ostsee. Den bisherigen Ergebnissen zufolge werden wir dort erstmals als klarer Favorit in die Partie gehen.
  • Die 1. Mannschaft der männlichen E-Jugend unterlag bisher nur dem haushohen Titelfavoriten und konnte die weiteren drei Spiele souverän für sich entscheiden. Auch sie wird am 3. November als Favorit zu ihrem Spiel nach Malente reisen.
  • Die 2. mE-Mannschaft steht mit 4:2 Punkten zwar vor ihrem nächsten Gegner Ahrensbök (27. Oktober), geht aber eher als Außenseiter in die Partie gegen den amtierenden Mini-Mix-Meister. Insgesamt ist es sehr erfreulich, dass wir in diesem Jahr gleich zwei schlagkräftige Teams aufstellen können.
  • Die männliche D-Jugend steht als Team des jungen Jahrgangs sehr gut da, konnte man doch gegen Grube bereits einen Sieg verbuchen und gegen die körperlich und altersmäßig weit überlegenen Mannschaften aus Neustadt und Fehmarn gut mithalten.
  • Im Prinzip gilt dasselbe für die weibliche Jugend D, die angesichts der enormen Unterschiede in der körperlichen Entwicklung der Mädchen vor einer fast noch schwereren Aufgabe steht. Nach der Auftaktniederlage bei Titelkandidat Wagrien konnte in Großenaspe ein erster Punktgewinn erreicht werden.