Handball Sport-Club Rosenstadt Eutin

Mini-WM 2019

Die mE1 und mE2 des HSC waren gestern bei der Mini-WM des HVSH in Owschlag zu Gast und vertrat dort Österreich. In einem der Zusammensetzung der Herren-Weltmeisterschaft nachempfundenen Modus hatten die Eutiner an diesem Tag Gelegenheit, auch mal Mannschaften kennenzulernen, die nicht aus der direkten Umgebung kommen – immerhin waren Teams aus allen sechs schleswig-Holsteinischen Handballregionen vertreten. Aufgrund des letzten Ferienwochenendes sowie des parallel stattfindenden Handball-Länderspiels in Kiel gingen wir vorsichtshalber nur mit einer Mannschaft an den Start, am Ende fanden jedoch trotzdem 16 Rosenstädter den Weg in die Hallen nach Owschlag. Sportlich war die Bilanz auf den ersten Blick durchwachsen: In einer sehr stark besetzten Gruppe traf holte man aus den Begegnungen mit dem TSV Kronshagen (4:10), der SG Flensburg-Handewitt (3:8), der HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve (1:6), sowie dem Gettorfer TV (6:6) nur einen Punkt und erreichte nach den Platzierungsspielen gegen den SV Henstedt-Ulzburg (5:4) und die HF Flensburg-Munkbrarup (3:6) den 18. Platz von 20 Teams.

Angesichts des Fehlens mehrerer Leistungsträger (zeitweise 2, teilweise bis zu 5 fehlende Spieler der ersten Sieben) war jedoch toll zu sehen, wie der ein oder andere Spieler in ungewohnter Situation viel Verantwortung übernahm. Das Hauptaugenmerk lag zudem darauf, alle Kinder an diesem tollen Event teilhaben zu lassen und – im Rahmen der Möglichkeiten – ausreichend Spielanteile zu verschaffen. Das hochdramatische Finale gewann am Ende der MTV Lübeck (2. Kreisliga Lübeck) mit 11:9 nach Penalty-Werfen gegen die gastgebende HG OKT (1. Kreisliga Rendsburg).

Rückblick auf die Hinrunde 2018/19

Mit einem kurzen Rückblick auf die Hinrunde der Saison 2018/19 wollen wir an dieser Stelle ins neue Jahr starten. Da für die Mini-Mix noch ein Spiel der Qualifikationsrunde aussteht, konzentrieren wir uns hier zunächst nur auf die männliche Jugend E 1+2 sowie die weibliche E-Jugend.

Allgemeines

Nachdem wir in der vergangenen Saison nur eine gemischte E-Jugend aufstellen konnten, gehen wir in diese Spielzeit mit drei Teams. Dies ist zum Einen auf einige Neulinge zurückzuführen, speziell die Meldung zweier mE-Mannschaften ist aber auch das Ergebnis aus den Erfahrungen der Vorsaison. Hier zeigte sich nämlich, dass eine übergreifende Mannschaft für die Entwicklung der Kinder auch ihre Vorteile hat. Dementsprechend wurden mE1 und mE2 bewusst so konzipiert, dass die mE-Jungs regelmäßig durch die Kinder aus den anderen HSC-Teams verstärkt werden.

leuchtturm-an-der-schleimuendung - kopie

Ergebnisse der Hinrunde

 

In den meisten Fällen klappte dies ganz gut, so dass im Verlauf der Hinrunde 29 Rosenstädter mindestens einmal in der mE zum Einsatz kamen. Sowohl in der mE1 (gegen Ratekau und Wagrien 1) als auch in der mE2 (gegen Pansdorf, Ratekau, Holst.-Schweiz) gab es einige Spiele, in denen weniger als sieben “reguläre” mE-Jungs im Kader standen – auf diese Weise profitierten nicht nur die Jungs der Jahrgänge 2008/2009 sondern auch die aushelfenden Minis und wE-Spielerinnen von der sich ergebenden Spielpraxis. Zählt man wE und mE zusammen, kamen insgesamt sogar 33 Spieler in der Hinrunde zum Einsatz, eine Zahl, die in diesem Jahr bisher nur von den Großspielgemeinschaften Wagrien und Ostsee übertroffen wird.

männliche Jugend E1

Die Stammformation der männlichen Jugend E1 setzte sich in der Hinrunde überwiegend, jedoch nicht ausschließlich, aus den Spielern mit weniger Spielerfahrung zusammen. Aus diesem Grund greifen wir gegen die stärkeren Mannschaften auch auf Unerstützung aus der mE2 zurück, jedoch nur insofern, als dass hierdurch keine Wettbewerbsverzerrung entsteht. Mit der Ausnahme zweier hoher Niederlagen sind die Ergebnisse dann auch bisher ganz akzeptabel, beim 11:13 bei der HSG Ostsee 1 in Neustadt wäre sogar beinahe ein Punktgewinn gelungen.

IMG-20181104-WA0000

Die mE1 vor dem Spiel auf Fehmarn

Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf der persönlichen Weiterentwicklung der Jungs; stellvertretend für viele HSC-Jungs sind hier Ben Luca und Tom herauszuheben, die sich mittlerweile als regelmäßige Torschützen etabliert haben. In negativer Hinsicht ist neben einer Spielabsage auch eine Begegnung zu erwähnen, in der es von gegnerischer Seite zu behindertenfeindlichen und sexistischen Bemerkungen kam – überwiegend verliefen die Spiele jedoch freundlich und fair, so dass wir die Meldung zweier Teams keinesfalls bereuen.

weibliche Jugend E1

Nach einem Jahr Pause ist der HSC Rosenstadt wieder in die weiblichen Jugend E vertreten, was uns angesichts der allgemeinen Entwicklung in Ostholstein – in diesem Jahr sind nur noch sieben Mannschaften gemeldet – natürlich sehr freut. Generell zeichnet sich ab, dass die Liga hinter dem Top-Favoriten HSG Wagrien sehr ausgeglichen besetzt ist. Zwischen den Teams auf Platz 2 bis 6 endete nur ein einziges Aufeinandertreffen mit mehr als 10 Toren Differenz, was sich auch in den bisher fünf absolvierten Spielen des HSC bemerkbar macht:

IMG-20180915-WA0004

Saisonstart der wE gegen Neustadt

Während beim 9:11 gegen Neustadt und dem 16:22 gegen Pansdorf ein Punktgewinn absolut im Bereich des Möglichen gewesen wäre, hatten die Eutiner Mädchen beim 22:13-Sieg gegen den Tabellenzweiten (und damaligen Tabellenführer) aus Fehmarn das bessere Ende für sich. In der Rückrunde kommt es somit nicht nur gegen die drei genannten Teams, sondern auch gegen Süsel (Hinspiel 14:7 für den HSC) und in den beiden noch ausstehenden Spielen gegen Grömitz zu Begegnungen auf Augenhöhe. Wie oben bereits angedeutet, kamen fast alle HSC-Mädchen auch schon in den mE-Teams zum Einsatz, was den Nachteil der kleinen Liga mit nur 12 Punktspielen ein wenig kompensieren soll.

männliche Jugend E2

Die mE2 besteht aus den HSC-Spielern, die tendenziell schon über mehr Spielerfahrung verfügen. Mehr als die Hälfte der Spieler in der Mini-Mix-Saison 2016/17 aktiv, als der HSC noch mit 18 Minuspunkten Fünfter wurde.

20190103_011840

Die mE2 in Ratekau

Zwei Jahre später darf man durchaus feststellen, dass die Eutiner in den Jahrgängen 2008/09 stärker geworden sind. Dies zeigt sich nicht nur durch die bisher erzielten 18:2 Punkte sondern auch in den gewonnenen Duellen mit den damals vor uns platzierten Teams Wagrien, Holst.-Schweiz und Fehmarn, gegen die man in der Mini-Mix noch alle sieben Liga- und Pokalspiele verlor. Eine beachtliche Entwicklung, zumal wir über keine externen Neuzugänge verfügen – mit einer Ausnahme besteht die derzeitige Startaufstellung auschließlich aus Kindern, die über die AG der Grundschule am See zu uns stießen. Während der Abstand zwischen Pansdorf und dem Rest der Liga in diesem Jahrgang außerordentlich deutlich ist, verspricht der Kampf um Platz 2 noch einiges an Spannung. Mit vier Punkten Vorsprung und dem gewonnen Direktvergleich haben sich die Rosenstädter zwar eine gute Ausgangslage erarbeitet, allerdings zeigten insbesondere die Spiele gegen Grube und Fehmarn, dass die Tagesform bei den Teams auf Platz 2 bis 8 eine gewichtige Rolle spielt.

HSC-Spiele vom 12.-15. Dezember 2018

In der letzten Punktspielwoche absolvierten mit den Minis und den beiden mE-Teams noch drei HSC-Mannschaften Spiele. Während für die Minis und die wE nach den Ferien noch Partien aus der Hinrunde anstehen, fand für die mE-Kreisliga am Samstag schon der erste Spieltag der Rückrunde statt.

Minis gegen Ahrensbök I + II

Die Minis erwischten bei den beiden Nachholspielen am Mittwoch in Ahrensbök nicht ihren besten Tag. Gegen die starke Mannschaft des MTV I – immerhin der torgefährlichste Angriff der Liga – folgte dementsprechend schon nach drei Minuten ein 0:6-Rückstand und am Ende mit 3:16 die mit Abstand deutlichste Saisonniederlage. Auch gegen den Tabellennachbarn des MTV II verlief der Start in die Begegnung nicht optimal, jedoch setzten sich die Eutiner hier nach der 2:1-Halbzeitführung im 6-gegen-6 doch noch ab (Endstand 10:2). In beiden Spielen trafen jeweils drei HSC-Spieler.

Mit über 50 geworfenen Toren und einer positiven Punktebilanz stehen die Minis als Anfängermannschaft aber insgesamt ganz gut da. Neben den Neulingen Jamilia und Jordan, die am Mittwoch ihr erstes Punktspiel absolvieren durften, freuen wir uns auch über die Rückkehr von Hendrik, der nach seiner Verletzung wieder mit dabei war. Es spielten weiterhin Marlon, Samuel, Maximilian B, Jarik, Karim, Natali und Nis.

HSG Wagrien – mE I 41:7 (14:3)

Die mE1 musste zu ihrem letzten Spiel des Jahres 2018 erneut mit einer knappen Besetzung reisen. Mit sieben Spielern (darunter zwei Minis) war das Spiel beim Tabellenvierten der HSG Wagrien 1 natürlich eine noch größere Herausforderung als ohnehin schon. Gerade in der ersten Halbzeit konnte das Ergebnis aber noch durchaus annehmbar gestaltet werden, zudem erzielten beim 3:14-Rückstand bereits drei verschiedene Spieler ein Tor.

Leider zeichnete sich im Verlauf der zweiten Halbzeit ab, dass sich die 40 Gegentore heute nicht vermeiden lassen würden. Sowohl die knappe Besetzung als auch einige körperbetonte Abwehraktionen gegen die HSC-Jungs machten den Eutinern nun zu schaffen. Hervorzuheben ist die Leistung von Tom, der sich mit schönem 1-gegen-1-Verhalten neben Marlon, Ben Luca und Finn in die Torschützenliste eintragen konnte. Nun steht erst einmal eine lange Winterpause an, bevor es am 2. Februar für die mE1 weitergeht – gegebenenfalls in leicht veränderter Zusammensetzung im Vergleich zur Hinrunde. Beim Blick auf den Spielplan der Rückrunde ist es aber generell beruhigend zu sehen, dass Überschneidungen von mE1 und mE2 nicht mehr vorkommen werden, so dass sich solche Ergebnisse in Zukunft vermeiden lassen dürften.

Es spielten in Oldenburg: Lex im Tor sowie Maximilian B, Ben Luca, Finn, Marlon, Luca und Tom.

HSG Holsteinische Schweiz – mE II 21:23 (10:12)

Für die mE2 stand vor der Winterpause noch das Lokalderby auf dem Programm, bei welchem sich Platz 2 und 3 der Liga gegenüberstanden. Zunächst einmal lässt sich sagen, dass es ein sehr faires Spiel war, bei welchem uns die HSG-Spieler vor Anpiff sogar noch mit Naschis überraschten. Ob des Derby-Charakters war aber natürlich vielen Spielern eine gewisse Nervosität anzumerken, die sich angesichts des spannenden Spielverlaufs immer stärker bemerkbar machen sollte. So folgten teilweise auf überragende Einzelaktionen gleich im nächsten Moment eklatante technische Fehler oder – gerade im 2×3 gegen 3 – auf tolle Balleroberungen entsprechend einfache Ballverluste noch in der eigenen Hälfte.

Trotz guten Torhüterinnen auf beiden Seiten entwickelte sich so ein für HSC-Verhältnisse torreiches Spiel, in welchem es in den zweiten zwanzig Minuten vor allem auf Nervenstärke ankommen sollte. Hier spielte Paul eine Schlüsselrolle, der sich in der Schlussphase vom knappen Spielstand unbeeindruckt zeigte und immer wieder den Anschlusstreffer der HSG verhinderte. Während man mit dem 2×3 gegen 3 nicht 100%ig zufrieden sein kann, sind auch deshalb die 11 erzielten Tore im 6 gegen 6 der zweitbeste Wert der Saison.

Es spielten Lilly im Tor sowie Sönke, Thore, Leonie, Conner, Samuel, Paul, Ben Leon und Lukas.

HSC-Spiele am 7./8. Dezember 2018

Während die mE1, mE2 und Mini-Mix am Wochenende spielfrei waren, musste die weibliche E-Jugend des HSC gleich zwei Mal antreten. Nach dem Lokalderby beim TSV Süsel reisten die Eutiner Mädchen am Samstag auch zum Tabellenführer nach Oldenburg.

TSV Süsel – HSC 7:14 (4:10)

Am Freitagnachmittag ging es zunächst zum Nachbarschaftsduell nach Süsel. Die Gastgeberinnen absolvierten bisher nur die Spiele gegen die beiden erstplatzierten Teams aus Wagrien und Fehmarn und waren ein schwer einzuschätzender Gegner. Dementsprechend wichtig war die schnelle 3:0-Führung, wenngleich die Rosenstädter sich bis Mitte der ersten Halbzeit nicht so wirklich absetzen konnten. Zwar bekam die Abwehr die Süseler Haupttorschützin auch dann nicht vollständig in den Griff, dem HSC-Angriff gelang es ab der 10. Minute jedoch häufiger, die gute Süseler Torhüterin mit platzierteren Würfen zu überwinden. Folglich ging es mit einer 6-Tore-Führung in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt wurde das Hauptaugenmerk darauf verlagert, möglichst vielen Spielerinnen Torwürfe zu ermöglichen. Das klappte insgesamt auch ganz gut, wobei den meisten Eutinerinnen ein Torerfolg heute (noch) verwehrt blieb. Durch gute Würfe trugen sich im Spielverlauf aber mit Leonie, Julia und Annika immerhin drei Spielerinnen in die Torschützenliste ein und sorgten für einen beruhigenden Vorsprung. Ein Dank geht heute auch an den Süseler Schiedsrichter, der sich immer die Zeit nahm, den Spielerinnen seine Entscheidungen zu erklären – ganz so, wie es im Kinderhandball sein sollte.

Es spielten: Lilly im Tor sowie Leonie (9), Julia (4), Annika (1), Melina, Sophie, Maria, Jaquline und Tarja. Der offizielle Spielbericht (mit einem kleinen Fehler bei den Torschützen) ist hier abrufbar (PDF).

HSG Wagrien – HSC 26:5 (14:3)

Weniger erfolgreich verlief das Auswärtsspiel am Samstag bei der HSG Wagrien. Das Team aus Oldenburg verfügt über einen deutlich breiteren Kader als die anderen 6 wE-Teams in Ostholstein und ist – nach dem Rückzug der Ahrensböker Mannschaft – der Top-Favorit auf die Kreismeisterschaft. Aus verschiedenen Gründen musste das Spiel leider mit nur sechs Spielerinnen absolviert werden, wobei der Gegner netterweise auch auf 5+1 reduzierte. Während die ersten fünf Minuten noch einigermaßen offen gestaltet wurden (Julia erzielte in der 5. Minute das 1:1), machte sich anschließend deutlich bemerkbar, dass die Gastgeber über mehr spielerfahrene und damit auch fang- und wurfsichere Spielerinnen verfügten.

Generell hatten die „Rahmenbedingungen“ sicherlich einen Einfluss auf die HSC-Spielerinnen, zumindest im Verlauf der ersten Halbzeit hatte die Kadergröße aber keinen großen Effekt auf das Ergebnis. Eine überragende Leistung zeigte wieder einmal Lilly im Tor, die in nahezu jeder Minute mehrmals eingreifen musste und in beiden Halbzeiten zahlreiche Großchancen vereitelte. Insgesamt muss man auch anerkennen, dass Wagrien der erste Gegner in dieser Saison war, der unsere Haupttorschützin aus dem Spiel nehmen konnte, ohne die vorgeschriebene Manndeckung zu verlassen.

Es spielten: Lilly im Tor sowie Leonie (3), Julia (2), Rahmina, Maria und Sophie. Der offizielle Spielbericht ist hier abrufbar (PDF).

HSC-Spiele am 1. Dezember 2018

Für die Kinder des HSC Rosenstadt stand am Samstagmorgen ein langer Spieltag auf dem Programm. Zwischen 8:30 Uhr und 14:15 Uhr waren sechs Partien angesetzt, in denen alle (gesunden) Rosenstädter teilweise mehrfach aktiv waren.

8:30 Uhr: Minis – TSV Süsel (verlegt)

Das Spiel mit der frühesten Anwurfzeit der Saison musste aufgrund der großen Verletzungssorgen der Süseler Minis kurzfristig verlegt werden. Leider ließ sich die frühe Abfahrt um 7:45 Uhr nicht mehr vermeiden, so dass der Tag mit einer rund anderthalbstündigen Pause startete.

10:00 Uhr: Minis – HSG Holsteinische Schweiz 10:0 (7:0)

Im Derby zweier knapp besetzter Mannschaften fanden die Rosenstädter gut ins Spiel und erspielten sich bereits in den ersten Minuten einen sicheren Vorsprung. Schon in der ersten Halbzeit wurde das Hauptaugenmerk darauf verlagert, möglichst allen Spielern Torerfolge zu ermöglichen und somit viel zwischen Angriff und Abwehr zu tauschen. Am Ende der Begegnung standen immerhin fünf Torschützen sowie eine sehr starke Torhüterleistung von Maximilian.

10:15 Uhr: mE1 – HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II 17:26 (8:13)

Nahezu parallel wurde das einzige HSC-Heimspiel dieses Wochenendes ausgetragen. Gegen die starke Grömitzer Mannschaft der HSG Ostsee musste wegen des Mini-Mix-Turniers kurzfristig auf Unterstützung aus der mE2 zurückgegriffen werden. Nach einem hohen Rückstand zu Spielbeginn entwickelte sich im Laufe der Begegnung ein durchaus annehmbarer Spielverlauf (u.a. 13:16 und 14:17 in der 2. Halbzeit). Neben tollen Paraden von Lex ist es auch erfreulich, dass Lukas (erst seit neun Wochen im Training) sich mit einer guten Offensiv-Leistung als Torschütze der mE etablieren konnte; nebenbei gelang es in den Hinrunden-Spielen nun fast allen Feldspielern, sich in die Torschützenliste einzutragen, was die positive Entwicklung vieler HSC-Jungs unterstreicht.

10:40 Uhr: Minis – SV Fehmarn 7:5 (2:4)

Aufgrund der Süseler Absage wurde das Spiel gegen den SV Fehmarn vorgezogen, so dass die HSC-Minis – wie in der Vorwoche – zwei Spiele in Folge zu absolvieren hatten. Gegen einen schwer einzuschätzenden Gegner unterliefen in der ersten Halbzeit viele einfache Abspielfehler, die zu einem 2:4-Rückstand führten. Mit vielen guten Einzelaktionen von Samuel und einem glücklichen Treffer aus fünfzehn Metern Entfernung durch Marlon wurde das Spiel jedoch gedreht und ein durchaus überraschender 7:5-Erfolg erreicht.

13:00 Uhr: TSV Pansdorf – wE 22:16 (8:11)

Einen ungewöhnlichen Spielverlauf nahm auch das Spiel der wE in Pansdorf. Normalerweise starten die HSC-Mädchen eher verhalten in die Begegnung und müssen in der zweiten Halbzeit einem Rückstand hinterherlaufen – heute lief es genau andersherum. Am Ende reichte es leider nicht ganz zu einem Punktgewinn, was auch auf eine leichte Verletzung von Leonie aus der ersten Halbzeit zurückzuführen ist, die sich somit auf die Dauer (verständlicherweise) nicht mehr gegen die gesamte gegnerische Abwehr durchsetzen konnte. Lilly hielt im Tor wieder einmal herausragend und hat sich auch mit ihrer Leistung im folgenden mE2-Spiel (nur drei Gegentore in HZ 2) ein Sonderlob verdient.

14:25 Uhr: TSV Ratekau – mE2 9:28 (6:18)

Ebenjenes Spiel der mE2, das wiederum in Ratekau stattfand, bildete den Abschluss des Spieltags. Netterweise hatten die Gastgeber einer Verlegung um zehn Minuten zugestimmt, so dass fünf Mädchen noch rechtzeitig aus Pansdorf nach Ratekau reisen konnten. Zusammen mit drei aushelfenden Minis wurden die (krankheitsbedingt nur fünf) regulären mE-Spieler unterstützt. Nach einigen Fehlwürfen zu Spielbeginn kamen die Rosenstädter besser in die Partie und erreichten bereits nach 8 Minuten eine 10:1-Führung. Anschließend konnte viel durchgewechselt werden, wobei die Führung auch nach der Herausnahme unserer Haupttorschützen kontinuierlich ausgebaut wurde.

Es spielten am Samstag in z.T. mehreren Begegnungen: Leonie Henseleit, Thore Kempa, Samuel Leske, Sönke Jensen, Paul Faust, Lukas Heide, Marlon Hellwich, Nis Clausen, Maximilian Bernhard, Karim Alhamwi, Levin Zielke, Ben Schulz, Luca Gärtner, Bent Thomsen, Natali Alhamwi, Jarik Stoffer, Sophie Jürgensen, Maria Naubur, Lilly Schwindt, Lex Schulz, Tom Uchneytz, Finn Michalski, Tarja Fähling, Julia Scheel, York Thomsen, Melina Belter und Mohadese Zarifi.

HSC-Spiele am 24. November 2018

Die Spiele am Wochenende 24./25. November waren für den HSC sehr von vielen krankheits- und verletzungsbedingten Ausfällen geprägt. Während die mE2 gegen Wagrien noch beinahe die Bestaufstellung ins Rennen schicken konnte, waren die Mini-Mix und insbesondere die mE1 hiervon stärker betroffen.

mE II – HSG Wagrien I 32:14 (20:5)

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde ging es gegen den Tabellenvierten der HSG Wagrien 1 (Oldenburg/Lensahn), der im 2008er-Jahrgang die zweitbeste Mini-Mix in Ostholstein stellte. Auch in dieser Saison kassierten die Wagrien-Jungs erst zwei Niederlagen und hätten mit einem Sieg die Möglichkeit gehabt, den HSC zum Ende der Hinrunde noch zu überholen. Mit einer technisch einwandfreien Leistung zeigten die Eutiner heute jedoch ihre mit Abstand beste Halbzeit dieser Spielzeit und setzten sich früh ab. Der Angriff überzeugte nicht nur mit gutem 1-gegen-1-Verhalten, sondern heute auch mit tollem Zusammenspiel, so dass über 5:0 und 13:2 bereits zur Halbzeit ein beruhigender Vorsprung herausgespielt wurde. In der Abwehr sorgte Paul mit einer ebenso überragenden Leistung dafür, dass dem gegnerischen Haupttorschützen nur zwei Treffer bis zur Pause gelangen.

Auch im 6-gegen-6 starten die Rosenstädter hervorragend, wobei alle eingesetzten Feldspieler sich Wurfmöglichkeiten erarbeiteten. Zwar konnte die Konzentration insbesondere im Abwehrverhalten nicht über vierzig Minuten aufrechterhalten werden, so dass mehrere Wagrien-Spieler zu einfachen Torerfolgen kamen – insgesamt war aber auch die zweite Halbzeit eine der besten im Saisonverlauf. Nach der Holst.-Schweiz und Fehmarn konnte mit Wagrien nun der dritte Gegner bezwungen werden, der uns in der Mini-Mix vor zwei Jahren noch deutlich distanziert hatte. Das Saisonziel, sich im Vergleich zu damals (18 Minuspunkte am Saisonende) zu verbessern, ist damit schon jetzt fast gesichert.

Es spielten Luca im Tor sowie Thore (14), Sönke (9), Leonie (4), Paul, Lukas (je 2), Conner (1), Ben Leon und Samuel.

mE I – HSG Wagrien II (abgesagt)

Das Spiel der mE1 musste leider aufgrund von Erkrankungen und Verletzungen abgesagt werden. Da Nachholspiele aus der Hinrunde grundsätzlich vor Beginn der Rückrunde (also innerhalb der nächsten drei Wochen) abgeschlossen sein müssen und dies für uns nicht mehr realisierbar war, war die Absage leider unvermeidbar.

Minis -HSG Wagrien 8:13 (7:10)

Minis – HSG Ostsee Neustadt/Grömitz I 4:7 (1:3)

Die HSC-Minis mussten heute aus den gleichen Gründen mit nur sieben Spielern zum Turnier in die Neustädter Gogenkroghalle reisen. Dementsprechend schwer war die Aufgabe in den Begegnungen mit den Dritt- und Viertstärksten Teams der Kreisliga. Insbesondere das Spiel gegen die HSG Wagrien bot dennoch einen sehr unterhaltsamen Spielverlauf. Das 0:4 nach knapp zwei Minuten im 2×3 gegen 3 ließ zunächst ein Debakel vermuten, bevor die Eutiner +ins Spiel kamen und somit ein ständiges Hin- und Her ermöglichten. Auf den 3:5-Anschlusstreffer folgte ein erneuter 0:4-Lauf bis zur 9. Minute, ehe Samuel mit drei Toren innerhalb von sechzehn Sekunden (!) den HSC wieder herankommen ließ. Mit der Schlusssirene wurde sogar noch das 8:10 erzielt, das jedoch leider nicht mehr zählte.

Im zweiten Spielabschnitt offenbarten sich leider noch einige Schwierigkeiten im Angriffsspiel, so dass das sehr ansehnliche Spiel verdientermaßen verloren wurde. Im Prinzip lässt sich über das Spiel gegen die ähnlich starke Mannschaft aus Neustadt (die vor zwei Wochen gegen Wagrien nur mit einem Tor verlor) das gleiche sagen, obwohl das Spiel insgesamt weniger torreich verlief. Auch konnte der HSC in der zweiten Halbzeit die Begegnung noch einigermaßen offen gestalten und hatte in der vorletzten Spielminute noch eine Gelegenheit zum Anschlusstreffer, konnte jedoch auch hier die verdiente Niederlage nicht abwenden.

Es spielten Samuel, Jarik, Natali, Rahman, Marlon, Sebastian und Maximilian.

HSC-Spiele am 17./18. November 2018

Auch an diesem Wochenende stand aufgrund von Spielverlegungen nur ein Spiel mit HSC-Beteiligung auf dem Programm. Im Internen Spiel der beiden männlichen E-Jugend-Mannschaften bezwang die mE2 die mE1 mit 21:9 (10:6)

mE I – mE II 9:21 (6:10)

Erstmals in der Vereinsgeschichte schickte der HSC Rosenstadt zwei Teams in den Spielbetrieb der Kreisliga mE – dementsprechend muss in diesem Jahr natürlich auch das Spiel HSC 1 – HSC 2 ausgetragen werden. Nach einer frühen Führung der mE1 (6:2 nach 8 Minuten) blieb das Spiel gerade in der 1. Halbzeit noch einige Zeit lang offen, ehe sich die mE2 gegen Ende des ersten Durchgangs auf 10:6 absetzen konnte.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb die Begegnung noch einige Minuten offen (8:12 nach 26 Minuten), wobei ein gut aufgelegter Ersatz-Torhüter Luca Gärtner ein weiteres Herankommen der mE1 verhinderte. In Kombination mit konditionellen Vorteilen setzte sich die II. Mannschaft anschließend Tor um Tor ab, während versucht wurde, möglichst vielen Spielern heute einen Torerfolg zu ermöglichen.

Es spielten für die mE1: Levin (5), Tom, Ben Luca (je 2), Finn, Annika, Sophie, Maximilian B., Maximilian G. sowie Karim.

Es spielten für die mE2: Leonie (6), Paul (5), Thore (4), Ben Leon (2), Conner, Samuel, Erik, Luca (je 1), Maria und Jarik.

wE – HSG Ostsee N/G II (verlegt)

Die Begegnung der weiblichen E-Jugend wurde verlegt, das nächste Spiel findet damit nun am 1. Dezember in Pansdorf statt.