Handball Sport-Club Rosenstadt Eutin

Hallenänderung am 7. März

Aufgrund einer Sperrung der Sporthalle der Wisser-Schule findet das Mini-Mix-Training heute ausnahmsweise von 14:30-16:00 Uhr in der Sporthalle der Grundschule am See statt.

Nachholspiel am 5. März 2019

Die mE2 absolvierte am Dienstagnachmittag das Nachholspiel beim stark eingeschätzten Gegner in Grömitz. Mit dem knappen 18:15 (12:7)-Sieg machen die HSC-Jungs einen riesigen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft.

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II – mE2 15:18 (7:12)

Trotz der Spielverlegung ergaben sich auch für dieses Spiel wieder einige personelle Probleme, so dass drei Jungs aus der Stammbesetzung nicht mitreisen konnten. Dementsprechend traten gerade zu Spielbeginn Schwierigkeiten in der Abwehr auf, wobei eine mangelhafte Chancenverwertung ebenso ihren Teil zum schnellen 0:3-Rückstand beitrugen. Erst nach und nach kamen die Eutiner etwas besser ins Spiel, wobei das Wurfverhalten im Angriff weiterhin ausbaufähig blieb. So gelang es zwar zügig, den Rückstand zu drehen, ein (durchaus mögliches) weiteres Absetzen wurde allerdings verpasst.

So wurde es in den letzten zehn Minuten noch einmal richtig spannend. Wie schon in den Hinspielen gegen Grube und Fehmarn sorgte unnötige Hektik auf Eutiner Seite dafür, dass die Grömitzer eine Minute vor dem Ende noch die Riesenchance auf den Anschlusstreffer hatten. Mit einer zwar kämpferisch, nicht jedoch spielerisch überzeugenden Leistung wurde der Vorsprung am Ende aber über die Zeit gebracht. Angesichts des Restprogramms des HSC und der beiden Verfolger ist mit dem heutigen Sieg wahrscheinlich eine Vorentscheidung zu Gunsten der Rosenstädter im Kampf um den zweiten Platz gefallen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Sönke (8), Thore (7), Leonie (2), Paul (1), Conner und die Mini-Mix-Spieler Maximilian und Finley.

Spielberichte 23./24. Februar 2019

Mit extrem schwierigen Gegnern bekamen es die HSC-Mannschaften am letzten Februar-Wochenende zu tun. Während die mE2 ihr Spiel verlegen musste, trafen sowohl die Minis als auch die mE1 und wE auf die jeweils stärksten und/oder zweitstärksten Mannschaften ihrer Liga.

Nach der WM-Pause im Januar geht mit dem Februar der erste Punktspiel-Monat zu Ende, der für den HSC insbesondere durch viele Neuzugänge geprägt war: Mit Jannes, Enrik, Helen, Ava, Tabea, Hanna, Lars, Levi, Jakob, Finley, Hannes und Thies konnten alleine in den vergangenen drei Wochen bereits 12 Spieler ihr erstes Punktspiel absolvieren. Im Hinblick auf die geplanten Meldungen für die kommende Spielzeit (Mini, wE, mE1, mE2, wD, mD) sind dadurch schon einmal große Fortschritte zu verzeichnen.

Minis gegen Ahrensbök I und Pansdorf I

Nachdem sich die Minis in der Hinrunde einen Platz in der oberen Tabellenhälfte sicherten, müssen die Eutiner in der Rückrunde nun in der Kreisliga-Staffel an den Start gehen. Zum Auftakt waren mit Ahrensbök I und Pansdorf I gleich die beiden Top-Favoriten unsere Gegner. Im Spiel gegen Ahrensbök I starteten die HSC-Minis deutlich wacher als in der Hinrunde (damals stand es 0:6 nach 2:57 Minuten) und es stand mit dem 1:5 zur Halbzeit ein ganz passables Ergebnis. In beiden Halbzeiten hatten unsere Jungs ihre Probleme mit der starken MTV-Abwehr, das 2:10 ist am Ende aber eine deutliche Verbesserung zur Hinrunde. Im Spiel gegen Pansdorf I konnte man spielerisch wesentlich besser mithalten, allerdings verhinderte hier der außerordentlich starke gegnerische Torwart, dass den Rosenstädtern mehr Tore gelangen als beim schlussendlichen 3:10-Endstand.

Es spielten Samuel (4), Marlon (1), Nis, Finley, Jakob, Enrik, Jannes, Jarik, Karim, Maximilian und Hendrik.

TSV Pansdorf – mE1 47:10 (23:4)

Noch viel klarer waren die Verhältnisse beim Spiel der mE1 in Pansdorf. Nach den Ereignissen des Hinspiels sprechen auch heute sowohl die Zwischenstände als auch die Art und Weise des Spielverlaufs in jeglicher Hinsicht für sich. An dieser Stelle können wir uns daher nur ausdrücklich beim Pansdorfer Schiedsrichter bedanken, der mit der Duldung einiger technischer Fehler auf HSC-Seite unseren Spielern mehrere Erfolgserlebnisse ermöglichte und die Wurffrequenz des TSV-Angriffs etwas verlangsamte. Dieses pädagogische Pfeifen ist in der E-Jugend (Kinderhandball) ein sehr verantwortungsbewusstes Verhalten und trägt hoffentlich dazu bei, dass unsere Kinder auch nach solchen Spielen weiterhin den Weg in die Halle finden werden.

Es spielten Lex im Tor sowie Lukas, Luca (je 3), Conner, Ben Luca (je 2), Tom, York, Lars, Bent, Marlon und Levin.

SV Fehmarn – wE 11:15 (6:10)

Auch hier wartete mit dem Zweitplatzierten SV Fehmarn ein schwerer Gegner, allerdings gelang dem HSC im Oktober ein überraschender Sieg über die (damals als Tabellenführer angereisten) Insulanerinnen. Im Gegensatz zum Hinspiel startete man diesmal wesentlich besser ins 2×3 gegen 3 und ließ gegen die sehr starke SVF-Offensive nur sechs Tore zu. Überzeugend war in diesem Abschnitt insbesondere die recht große Ballsicherheit in der Abwehr. Diese ging leider in den zweiten zwanzig Minuten phasenweise völlig verloren, so dass es trotz der 10:6-Halbzeitführung wieder ein sehr spannendes Spiel wurde. Zwar waren die Eutinerinnen stets mit mindestens drei Toren in Führung, jedoch hatten die Gastgeber bis in die Schlussminuten hinein viele Gelegenheiten, noch einmal heranzukommen. Kurz vor Spielende fiel dann das erlösende 15:11, durch welches der HSC auch gegen Fehmarn den direkten Vergleich aus Hin- und Rückspiel für sich entscheiden kann. Somit haben die HSC-Mädchen es im März komplett in eigener Hand, den SVF zum Saisonende noch zu überholen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Leonie (9), Tabea (6), Sophie, Jaquline, Maria, Julia, Tarja und Helen.

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz II – mE2 (verlegt)

Wir bedanken uns bei der HSG Ostsee für die Zustimmung zur Verlegung des Punktspiels gegen unsere mE2, das nun am 5.3. um 16:30 Uhr in Grömitz nachgeholt wird.

 

Heimspieltag am 16. Februar 2019

Die mE-Teams des HSC Rosenstadt absolvierten am Samstag den 13. Spieltag der Kreisliga Ostholstein. Insgesamt 25 Kinder nahmen an den Spielen der mE2 gegen Fehmarn sowie der mE1 gegen Neustadt teil, darunter vier Neulinge.

mE II – SV Fehmarn 20:12 (12:5)

Einen wichtigen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft machte die mE2 durch den 20:12-Sieg gegen den SV Fehmarn. Auf dem Papier war die Favoritenrolle eindeutig auf Seiten des HSC, allerdings war den meisten Rosenstadt-Jungs noch das knappe Hinspiel im Gedächtnis. Eine starke Abwehr sorgte dafür, dass die Eutiner sich bis auf 8:0 absetzen konnten und erst in der 14. Minute das erste Gegentor kassierten. Im Gegensatz zum Hinspiel wurde der Vorsprung im Verlauf der 2. Halbzeit gut verwaltet, so dass am Ende ein souveräner und verdienter 11. Saisonerfolg auf der Anzeigetafel stand.

Es spielten: Sönke (8), Thore (7), Paul (2), Conner, Erik, Leonie (je 1), Sophie, Lilly, Hannes, Thies, Levi, Marlon und Ben Leon.

mE I – HSG Ostsee I 10:16 (4:7)

Die mE1 setzte anschließend ihren Aufwärtstrend fort. Zwar war das Hinspiel mit 13:11 etwas spannender; allerdings fehlten hier einerseits bei der HSG Ostsee die beiden Haupttorschützen, andererseits wurde heute auf Unterstützung der Jungs aus der mE2 verzichtet. Auch bei der mE1 ist die tolle Abwehrarbeit im 1. Durchgang zu loben, wobei hier insbesondere Luca und York herauszuheben sind. Beim 7:7-Ausgleich zu Beginn der 2. Halbzeit schien kurzzeitig sogar ein Punktgewinn im Bereich des Möglichen – letztlich funktioniert die Zuordnung in der HSC-Abwehr dann aber doch noch nicht in dem Maße, das für ein besseres Ergebnis notwendig gewesen wäre.

Es spielten: Lukas (7), Luca, Leonie, Levin (1), Lex, Lars, York, Jakob, Bent Marlon, Finn, Tom, Karim und Ben Luca.

HSC-Spiele am 8.-10. Februar 2019

Ein schweres Programm hatten die drei E-Jugenden des HSC Rosenstadt an diesem Wochenende zu absolvieren. Bereits am Freitagnachmittag reiste die mE2 zum Tabellenführer nach Pansdorf, der den HSC-Jungs in der Hinrunde die bisher einzige Niederlage zufügen konnte. Komplettiert wurde der Spieltag am Sonntag durch das spannende Spiel der wE in Grömitz und das Lokalderby der mE1.

TSV Pansdorf – mE II 41:25 (21:12)

Zählt man die mE II und die mE der Vorsaison zusammen, kassierten die Rosenstadt-Jungs in den letzten 14 Monaten nur eine einzige Niederlage in fremder Halle – und zwar am 24.3.18 in Pansdorf. Dass an gleicher Stelle nun eine weitere Niederlage hinzukommen würde, stand außer Frage, schließlich distanzierten die Pansdorfer alle Gegner bisher deutlich und warfen in ihren Heimspielen durchschnittlich rund 40 Tore. Der Spielverlauf entsprach dann auch von Beginn an den Kräfteverhältnissen, wobei sich aus dem 21:12 (Halbzeit 1) und 20:13 (Halbzeit 2) am Ende sogar das torreichste Spiel der HSC-Geschichte ergeben sollte.

Positiv aufgefallen ist, dass sich alle sechs mitgereisten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, zudem sind die 13 erzielten Tore in Halbzeit 2 ein neuer Saisonbestwert. Negativ anzumerken ist das durchgehend mangelhafte Abwehrverhalten; gegen die körperlich starken 2008er mag wenig auszurichten sein, allerdings kassierten die Eutiner rund die Hälfte ihrer Gegentore durch verlorene Duelle mit den Spielern des jungen Jahrgangs. Hiermit kann man aus HSC-Sicht keinesfalls zufrieden sein. Das Fehlen unserer Stammtorhüterin hatte sicherlich ebenfalls einen Effekt auf den Spielverlauf, letztlich hätte es aber auch wesentlich schlimmer können als beim 25:41-Endstand.

Es spielten Tom und Bent aus der mE1 im Tor sowie Sönke (10), Thore (8), Paul (3), Leonie (2), Conner und Ben Leon (je 1)

HSG Ostsee Neustadt/Grömitz I – wE 8:11 (5:4)

Die wE absolvierte an diesem Wochenende das einzige Spiel, in welchem eine realistische Chance auf einen Punktgewinn für die Rosenstädter bestand. Zwar waren die Neustädter Mädchen durch ihren 11:9-Hinspielsieg und den besseren Tabellenplatz leicht favorisiert, allerdings ließen die Ergebnisse der Vorwochen – insbesondere der Gewinn der Bezirksmeisterschaft der Schulen – durchaus hoffen. Richtig rund lief es zu Beginn allerdings nicht und es gelang den Eutinern nur ein einziger Torgewinn in den ersten zehn Minuten.DSC_5823

Nichtsdestotrotz entwickelte sich eine ausgeglichene, allerdings auch sehr zerfahrene Partie. Nachdem die Neustädterinnen das Hinspiel erst in den Schlussminuten für sich entscheiden konnten, schienen sie über weite Phasen des Spiels auch diesmal das bessere Ende für sich zu haben. Ein toller Schlussspurt mit 4 Toren in den letzten fünf Minuten sorgte allerdings dafür, dass wir uns nicht nur die zwei Punkte, sondern mit einem 3-Tore-Sieg auch den direkten Vergleich gesichert haben, der bei Punktgleichheit ein Vorbeiziehen an der HSG ermöglichen würde. Neben Tabea, die ein tolles erstes Spiel machte, sorgte auch Melina mit dem spielentscheidenden 10:8 dafür, dass erstmals in dieser Saison vier Torschützen auf HSC-Seite stehen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Leonie (5), Tabea (4), Melina, Julia (je 1), Sophie, Jaquline Tarja und ebenfalls zum ersten Mal auch Mini-Mix-Spielerin Ava.

HSG Holsteinische Schweiz – mE I 25:15 (12:6)

Am Sonntagmittag kam es dann noch zum fünften von sechs Lokalderbys der diesjährigen mE-Spielzeit. Während die übrigen Spiele zwischen HSC I, HSC II und HSG alle in der Sieverthalle ausgetragen wurden/werden, kam es nun zum einzigen mal in diesem Jahr zu einem Punktspiel in der Blauen Lehmkuhle. Nach dem sehr spannenden Derby zwischen mE II und HSG, war die Favoritenrolle in der Begegnung mit unserer Anfängermannschaft eindeutig auf Seiten der HSG. Dies sollte sich in den ersten Minuten bestätigen, als sich die HSG schnell bis auf 8:1 und 10:2 absetzen konnte.

Das Hauptaugenmerk für die HSC-Verantwortlichen lag auch diesmal darauf, möglichst vielen Spielern einen Torerfolg zu verschaffen, weshalb die Mannschaft über weite Strecken des Spiels auch von Thore aus der mE2 unterstützt wurde. Während im Hinspiel noch insgesamt drei Spieler der 2. Mannschaft aushalfen und trafen, wurden die meisten Tore heute (11) von der Stammformation der 1. Mannschaft erzielt (darunter mit einem sehr sehenswerten Wurf auch Mini-Mix-Spieler Maximilian). Dies bestätigt den Aufwärtstrend der Vorwoche und stimmt für die Spiele gegen die Teams aus dem Mittelfeld und der unteren Tabellenhälfte zuversichtlich.

Es spielten Lex im Tor sowie Lukas (7), Thore (4), Bent, Levin, Maximilian, Luca (je 1), Tom, Finn und Ben Luca.

Bezirksmeisterschaft der Grundschulen 2019

Die Mädchen-Mannschaft der Eutiner Gustav Peters-Schule war am 6. Februar in der Sporthalle Blaue Lehmkuhle Ausrichter der Bezirksmeisterschaften. In zwei spannenden Spielen gegen die Grundschule Bordesholm (Kreismeister Rendsburg-Eckernförde) setzte sich das mit zahlreichen HSC-Spielerinnen besetzte Team mit 6:3 und 5:3 durch und darf somit am 22. März an den Landesmeisterschaften im Kreis Segeberg teilnehmen!

Siehe auch: Bericht zu den Kreismeisterschaften im Januar

 

Heimspieltag am 2. Februar 2019

Nach der langen WM-Pause ging es für die E-Jugendmannschaften des HSC Rosenstadt am Wochenende endlich wieder mit dem Punktspielbetrieb los. Die wE empfing den Tabellenführer aus Oldenburg, die mE2 und mE1 setzten sich anschließend gegen die Teams aus Neustadt und Ratekau durch.

wE – HSG Wagrien I 7:15 (5:8)

Zum Rückrunden-Auftakt hatten die Eutinerinnen mit dem punktverlustfreien Tabellenführer der HSG Wagrien 1 gleich das schwerste noch ausstehende Spiel zu absolvieren. Nichtsdestotrotz wollte man gegen den mit 14 Spielerinnen angereisten Meisterschaftsfavoriten natürlich eine Verbesserung zum 5:26-Hinspiel erreichen. Nach zwei schnellen Gegentoren schien dies im Verlauf der 1. Halbzeit durchaus zu gelingen und die Rosenstädterinnen blieben lange auf ein oder zwei Tore dran. Zu einer stabilen Abwehr leistete Julia einen wichtigen Beitrag, die den Ball stets sicher nach vorne bringen konnte – auch dann, wenn sie sich nacheinander gegen zwei Angreiferinnen des Gegners durchsetzen musste.

Im 6-gegen-6 machte sich natürlich bemerkbar, dass die Oldenburgerinnen in der Breite deutlich besser besetzt sind, wobei auch hier ihr Vorsprung nicht so schnell wuchs wie im Hinspiel. Zwar gelangen den HSC-Mädchen nun kaum noch Torgewinne gegen eine starke Torhüterin und eine z.T. defensivere Abwehr; letzteres wurde aus ergebnisorientierter Sicht aber eher ein Vorteil für den HSC, da man so weniger Gegentore durch das sehr starke Tempospiel der HSG hinnehmen musste. Mit insgesamt nur 15 kassierten Treffern von der besten Mannschaft der Liga dürfen wir also durchaus zufrieden sein.

Es spielten Lilly im Tor sowie Leonie (7), Hanna, Julia, Sophie, Jaquline, Julia und Maria.

mE2 – HSG Ostsee N/G I 24:11 (14:5)

Die mE2 konnte heute mit ihrer Bestaufstellung an den Start gehen, wobei durch zahlreiche Unterstützung aus der Mini-Mix (die leider bis zum 23.2. spielfrei ist) sogar die maximal erlaubte Zahl von 14 Spielern zur Verfügung stand. Nachdem man im Hinspiel schnell mit 4:1 und 5:2 in Rückstand geriet, dauerte es auch heute einige Zeit, bis die Eutiner ins Spiel fanden. Zunächst lieferte eher die Abwehr ein starkes Spiel, bevor es den HSC-Angreifern gelang, einen Vorsprung herauszuspielen. Danach war allerdings toll zu sehen, wie auch nach der Herausnahme der Haupttorschützen der Angriff um Erik und Mini-Mix-Spieler Samuel weiterhin Torgefahr ausstrahlte.

Gestützt auf den sicheren Vorsprung lag das Hauptaugenmerk in den zweiten zwanzig Minuten darauf, möglichst allen anwesenden Spielern ausreichend Spielanteile und Torabschlüsse zu ermöglichen. Der 24:11-Sieg sorgt am Ende dafür, dass das ursprüngliche Saisonziel nun auch rechnerisch erreicht wurde: Nachdem die vorigen Spielzeiten mit jeweils 18 Minuspunkten beendet wurden, können die HSC-Jungs dieses Jahr selbst im schlechtesten Fall nur noch auf maximal 16 Minuspunkte kommen.

Es spielten Lilly im Tor sowie Sönke (6) und Tom (1) als Tor- und Feldspieler. Ausschießlich im Feld kamen Thore (7), Erik (5), Samuel (3), Ben Leon (2), Karim, Jarik, Hanna, Leonie, Levi, Conner und Paul zum Einsatz.

mE1- TSV Ratekau 26:19 (12:12)

Auch die mE1 konnte in sehr guter Besetzung und mit Unterstützung aus den Minis antreten, wobei unser bisheriger Haupttorschütze Levin kurzfristig durch Ben ersetzt werden musste. Die Schlüsselrolle sollten heute mit Lukas und Bent von Beginn an zwei Akteure spielen, die erst im Saisonverlauf zu uns kamen und auch beim 5:26 im Hinspiel noch nicht im Kader waren: Bent spielte zum allerersten Mal im Feld und zeigte bereits im 2×3 gegen 3 ein tolles Spiel. Neben den beiden regulären Toren setzte er sich noch viele weitere Male gut durch und erzielte so auch sechs weitere (wegen Kreiseintritt zurecht abgepfiffene) Treffer.

Zusammen mit Lukas, der in beiden Halbzeiten mit sehr gutem 1-gegen-1-Verhalten überzeugte, ist heute ein Angriffs-Duo entstanden, das für die verbleibenden sieben Spiele der mE1 einiges verspricht. Auch Luca zeigte ein tolles Spiel und belohnte sich mit drei Torerfolgen. Mindestens genauso wichtig wie der Punktgewinn ist in dieser Hinsicht, dass mit 26 Toren die bisherigen Saisonbestwerte in der Offensive weit übertroffen wurden – und während bei den bisher stärksten Spielen gegen Ostsee II (17) und Fehmarn (13) immer auch einer der Haupttorschützen aus der mE2 beteiligt war, kann diesmal wirklich jeder Spieler aus der mE1 einen nicht unerheblichen Anteil am Erfolg für sich reklamieren.

Es spielten Lex, Tom und Finn in Tor und Feld sowie Lukas (12), Bent (5), Samuel, Ben Leon, Luca (je 3), Maria, Ben Luca und Maximilian B.