Abschluss der Saison 2017/18

Den Saisonberichten der verschiedenen Teams soll hier ein kurzer Rückblick auf die Arbeit des HSC Rosenstadt Eutin im abgelaufenen Jahr vorangestellt werden. Neben dem Gewinn verschiedener Preise des Handballverbandes Schleswig-Holstein (z.B. Trikottag) freuen wir uns sehr darüber, dass der HSC erneut im Rahmen der Schul- und Vereinstour des THW Kiel berücksichtigt wurde. Somit wird uns in den kommenden Wochen ein Spieler des THW Kiel besuchen und ein Training mit den Rosenstädtern durchführen.

Besonders begeistert waren wir davon, im Rahmen des erstmals aufgelegten MIA-Projekts als eine der 10 Modellregionen ausgewählt worden zu sein. Im Rahmen der Aktualisierung der Homepage für die kommenden Saison werden auf der Seite ausführlichere und umfassendere Informationen zum Thema veröffentlicht. In einzelnen Spielberichten kann (und soll) dieser Aspekt natürlich kaum eine Rolle spielen: Trotzdem sind im Bereich der Inklusions-Arbeit viele Fortschritte erzielt worden. Nicht nur im Hinblick auf die sportlichen Fertigkeiten gelang es, das ein oder andere als „schwierig“ geltende Kind zu einem unverzichtbaren Bestandteil oder sogar Leistungsträger der HSC-Teams zu machen.

Einen Erfolg konnten wir auch im Hinblick auf die Schulkooperationen verbuchen, welche im abgelaufenen Schuljahr fortgesetzt und ausgebaut werden konnten: Neben dem Schulstandort am kleinen See, mit welchem wir seit Vereinsgründung eng zusammenarbeiten, sind wir seit Kurzem auch im Sportunterricht der anderen beiden Standorte „Blaue Lehmkuhle“ und Fissau vertreten.

Mini-Mix

Die Mini-Mix beendete die Saison als zweitbeste Mannschaft im KHV Ostholstein. Nachdem unsere Mini-Mix-Teams in den vorherigen Spielzeiten fast ausschließlich aus absoluten Anfängern bestanden, hatten wir in dieser Saison mit Thore, Erik und Ben auch drei Spieler dabei, die schon eine komplette Saison absolviert hatten. Trotzdem verlief der Start in die Saison äußerst holprig: In der Hinrunde waren wir gleich an den ersten Turniertagen mehrfach von Spielabsagen betroffen und mussten jeweils für ein Einzelspiel von 2×10 Minuten nach Pansdorf und Oldenburg fahren. Nach einem Zittersieg gegen unseren „Angstgegner“ von der HSG Wagrien wurden in der Hinrunde anschließend noch vier souveräne Siege und ein Unentschieden erreicht. Das 4:4 gegen Grömitz sorgte mit dem 0:0-Habzeitstand übrigens für eine statistische Besonderheit: Bis zu diesem Tag endete das 2×3 gegen 3 in einem ostholsteinischen E- oder Mini-Mix-Spiel noch nie torlos.

In der Rückrunde spielten wir gemeinsam mit Ratekau, Pansdorf und Grömitz in der A-Staffel über 2×20 Minuten Spielzeit. Nach guten Spielen gegen Grömitz und (2x) Ratekau standen wir bereits am dritten Spieltag als Zweitplatzierter fest. An Pansdorf war aber leider auch in dieser Saison kein Vorbeikommen möglich. In drei Begegnungen in den letzten 35 Saisontagen zeigten wir ein passables Hinspiel und einen desolaten Auftritt am Abschlusstag – elf Tage zuvor aber auch ein ganz gutes Rückspiel, bei welchem wir nur mit 18:27 verloren und fünf Torschützen stellten. Letzteres ist das Ergebnis einer sehr erfreulichen Entwicklung der Mannschaft: Nur in zwei von 15 Saisonspielen (Hin- und Pokalspiel gegen Pansdorf) stellte unser Gegner mehr Torschützen als der HSC. Dies spricht für ein großes Potenzial des Jahrgangs 2009/10 und war auch ausschlaggebend dafür, dass man am Abschlusstag – trotz durchwachsener Leistung – den B-Staffel-Sieger aus Fehmarn souverän bezwingen konnte.

Es gehörten am Saisonende zum Kader: Ben Leon, Erik, Thore, Levin, Samuel, Annika, Tom, Melina, Danyt, Conner, Mohadese, Nis, Rahmina, Marlon, Rahman und Dave.

E-Jugend

Für eine besonders positive Überraschung sorgte unsere E-Jugend. Auf den ersten Blick sind ein Mittelfeldplatz und ein ausgeglichenes Punktekonto natürlich nichts Außergewöhnliches – angesichts der Rahmenbedingungen kann man dies jedoch nicht hoch genug bewerten. Nachdem uns im Sommer drei von vier Jungs des 2007er-Jahrgangs in Richtung Fußball verließen, blieben mit Sam und Sönke zunächst nur zwei „reguläre“ E-Jungs übrig. Trotzdem sollte es sich auszahlen, die Meldung aufrechtzuerhalten: Mit kräftiger Unterstützung aus der Mini-Mix kamen insgesamt 23 Spieler zum Einsatz (8 mE-, 7 wE- und 8 Mini-Kinder). Durch die Zugänge im Saisonverlauf können wir im nächsten Jahr nicht nur wieder eine eigenständige Mädchenmannschaft melden, sondern stehen auch kurz davor, zwei Jungen-Teams ins Rennen zu schicken.

Auch die sportliche Entwicklung kann sich sehen lassen: Neben den beiden Teams aus Ratekau und Grube, die unter ähnlichen Bedingungen wie der HSC starteten, ließen wir auch Süsel und Grömitz hinter uns. Gerade im Auswärtsspiel gegen die – komplett aus den regulären Jahrgängen zusammengesetzte – Mannschaft aus Grömitz zeigten wir eine klasse Leistung und setzten uns am Ende überraschend souverän durch. Neben einer guten ersten Halbzeit gegen die HSG ist aber vor allen Dingen das Rückspiel gegen Fehmarn hervorzuheben: Trotz des Ausfalls zweier Leistungsträger und unserer Stammtorhüterin konnten wir uns hier von 10:27 auf 14:20 verbessern. Somit war auch der Anschluss zu den (überwiegend mit 2007er-Jungs besetzten) Teams des oberen Mittelfelds aus Fehmarn, Oldenburg und Neustadt hergestellt.

Es spielten aus den E-Jugenden Sam, Sönke, Ben Luca, Lex, Finn, Luca, Maximilian, Paul, Leonie, Lilly, Julia, Tarja, Lea, Vanessa, Olivia. Aus den Jahrgängen 2009/10 halfen mit Tom, Thore, Ben Leon, Erik, Marlon, Conner, Levin und Dave insgesamt acht Jungs mehrmals aus.

weibliche Jugend D

Nicht ganz so erfolgreich war die Entwicklung unserer weiblichen Jugend D, die im Februar vom Spielbetrieb abgemeldet werden musste. Auch hier waren die 2006er-Mädchen auf die Aushilfe der E-Jugend-Spielerinnen angewiesen, die fast ausschließlich aus dem jungen 2008er-Jahrgang bestanden. Trotzdem gab es in dieser Saison mit dem 13:17 gegen die HSG Wagrien auch ein tolles Spiel, in welchem der HSC über weite Strecken des Spiels in Führung lag und sogar mit einem 8:6-Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnte. Erwähnenswert ist auch das Spiel gegen den SV Fehmarn, bei welchem unsere E-Jugend-Torhüterin Lilly acht Tempogegenstöße und Großchancen der Fehmaraner Leistungsträgerin parieren konnte, die gemeinhin als stärkste Spielerin des 2005er-Jahrgangs in Ostholstein gilt.

Nachdem im letzten Hinrunden-Spiel gegen Grömitz aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle bereits überwiegend wE-Spielerinnen auf dem Feld standen, war ein Weiterspielen in der Rückrunde jedoch nicht mehr sinnvoll.

Zum Kader gehörten am Ende: Vivien, Carla, Jessica und die beiden Gastspielerinnen Mia und Yessica, die zur neuen Saison wieder nach Ratekau/Pansdorf zurückkehren. Aus der E-Jugend halfen aus: Vanessa, Leonie, Lilly, Tarja, Julia und Olivia.

%d Bloggern gefällt das: