Saisonrückblick 2018/19, Teil 2

Nachdem wir uns gestern bereits mit der wE und der mE1 beschäftigt haben, geht es nun mit der mE2 und unseren Kaulquappen weiter. Zudem werden wir noch einmal auf die HSC-Spieler in den verschiedenen Wettbewerben der Schulmannschaften blicken.

männliche E2 – 2. Platz, 30:6 Punkte

Wie auch in der weiblichen E gehörten mehrere Spieler der Stammformation der mE2 bereits vor zwei Jahren zur Mini-Mix des HSC, die im Jahrgang 2008/09 noch den fünften Platz der Kreisliga mit 18 Minuspunkten belegte. Dies ist in zweierlei Hinsicht relevant: Zum einen verfügte die Mehrheit des Kaders somit schon über mehrjährige Spielerfahrung, zum anderen kann man über den Vergleich zur Mini-Mix-Spielzeit auch vorsichtige Rückschlüsse auf den Verlauf der sportlichen Weiterentwicklung ziehen.

mE2 und mE1 im direkten Duell (Mrz. ’19)

Und dahingehend sieht es für die Rosenstädter gar nicht so schlecht aus: Während man damals noch hinter Pansdorf, Wagrien, der Holst.-Schweiz und Fehmarn landete und alle neun direkten Duelle ausnahmslos verlor, sieht die Situation mittlerweile ganz anders aus. Drei der vorgenannten Teams konnten im Direktvergleich bezwungen werden; und während man jeweils „nur“ die drittbeste Heimbilanz bzw. viertbeste Offensive stellte, sicherte man sich über die mehr geholten Punkte in fremder Halle sowie der weitaus besseren Defensive den 2. Platz. Angesichts des sehr breit besetzten Kaders des Meisters aus Pansdorf stellt diese Platzierung auch das maximal Erreichbare dar.

Lässt man die Spiele gegen Pansdorf sowie die internen Begegnungen mit der mE1 außen vor, so kann man die verbleibenden 14 Spiele im Wesentlichen im Hinblick auf das gegnerische Abwehrverhalten kategorisieren: In drei Begegnungen mit defensiv und körperbetont spielenden Abwehrreihen entstanden große Probleme (viele Tempogegenstoßtore sind hier die logische Folge), während man in den Duellen mit offensiven Teams fast durchgängig sehr souveräne Siege einfuhr. Einzige Ausnahme bildet hier das Ortsderby im Dezember, bei welchem sich zwei Mannschaften einen offenen Schlagabtausch lieferten, die die Manndeckung sehr konsequent umsetzten.

20190103_011840

5 E-Jungs, 3 Minis und 5 E-Mädchen setzten sich in Ratekau durch (Dez. ’18)

Alles in allem ging bei der mE2 das übergreifende Konzept vollständig auf. Dabei zogen einerseits die zahlreichen Aushilfen aus wE und Mini-Mix für ihre eigene Weiterentwicklung einen Nutzen aus den Einsätzen; aber auch die mE-Jungs profitierten in mehrfacher Hinsicht: In 6 Spielen standen weniger als 7 „reguläre“ mE-Jungs im Kader, darunter auch bei den sehr guten Partien gegen Grube (29:12) und Pansdorf (13:24). Dass sich die erzielten Tore der mE2 nahezu gleichmäßig auf die Jahrgänge 2008 (190) und 2009/10 (206) verteilten, passt daher auch in das Gesamtbild.

HSC-Spieler in den Schulmannschaften

In drei Schulmannschaften waren in diesem Jahr Spieler des HSC vertreten. Nachdem vor zwei Jahren bereits erste HSCler in den WK IV-Teams der Weber- und Voß-Schule mitwirkten, war in diesem Jahr mit Sönke wieder ein Rosenstädter Bestandteil der WK IV-Jungs der Voß-Schule. Insbesondere dort dürfte sich der Anteil unserer Spieler im kommenden Jahr aufgrund des Schulwechsels mehrerer 2008er und 2009er vergrößern und nach einigen Jahren Pause vielleicht sogar wieder die Meldung einer WK IV-Mädchenmannschaft ermöglichen.

Zahlenmäßig stärker vertreten waren die Rosenstädter bei den Grundschulteams der Eutiner Gustav Peters-Schule – die logische Folge daraus, dass 61 der 63 in diesem Jahr eingesetzten Kinder noch die Grundschule besuchen. Hier stammen die Vereinshandballer größtenteils (Jungs) bzw. ausschließlich (Mädchen) aus unseren Teams. 7 Spielerinnen der wE, 5 Spieler der mE2 sowie jeweils 2 Kinder der Minis und der mE1 nahmen zunächst am Kreisentscheid teil.

IMG-20190322-WA0005.jpg

Erstmals seit langer Zeit erreichte eine Eutiner Grundschule das Landesfinale

Die Jungs hatten dort nicht ihren allerbesten Tag erwischt und platzierten sich mit 8:6 Punkten auf dem vierten Platz. Allerdings kann man nach Beobachtung des Bezirks- und Landesfinals feststellen, dass der ostholsteinische Kreisentscheid auf einem vergleichsweise hohen Niveau ausgetragen wurde.

Die Mädchen setzten sich hingegen in einem kleinen Teilnehmerfeld mit 8:0 Punkten durch und durften nach dem Sieg beim Bezirksfinale sogar zur Landesmeisterschaft reisen. Während man sich vorher höchstens Chancen beim Kreisentscheid ausgerechnet hatte, war der Sieg beim Bezirksfinale doch eine Überraschung. Immerhin ist gerade der Kreismeister aus Rendsburg-Eckernförde traditionell sehr stark einzuschätzen. Bei der Landesmeisterschaft wurde dann der geteilte 3. Platz erreicht, wobei die auf dieser Ebene gesammelten Erfahrungen sicherlich besonders wertvoll waren. Ein Überblick über die im Verlauf der Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaft erzielten Ergebnisse ist im Bericht zum Landesfinale zu finden.

Kaulquappen

In den Mikro-Jahrgängen besteht seit dem vergangenen Jahr die Trainingsgruppe der Kaulquappen, also einer Ballschule für Kinder, die sich überwiegend im Vorschulalter befinden. Nachdem die Gruppe im ersten Halbjahr immer Mittwochs in der Sporthalle der Voß-Schule zusammenkam, ist das Training seit dem Jahreswechsel in die kleine Turnhalle der Wilhelm-Wisser-Schule verlegt wurden – nunmehr also parallel zum Training der Minis in der großen Turnhalle.

Außerhalb des Trainingsbetriebs steht in dieser Spielzeit die Teilnahme am Spielefest in Ahrensbök Ende November 2018, zudem kam ein Teil der älteren Kinder auch schon bei den Mini-Mix-Turnieren zum Einsatz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: