Spielbericht wE – TSV Ratekau

Die weibliche Jugend E des HSC Rosenstadt Eutin verbuchte in ihrem 13. Saisonspiel ihren ersten Punktgewinn. In einem sehr torreichen Spiel gegen den TSV Ratekau (25:23) gelang es den HSC-Mädchen zum dritten Mal in Folge, ein Hinspielresultat deutlich zu verbessern – erstmals erzielten sie dabei in eigener Halle ein besseres Ergebnis als im entsprechenden Auswärtsspiel.

Der Spielverlauf im 2×3 gegen 3 ist relativ schnell erzählt, da beide Abwehrreihen die jeweils stärkste Spielerin der gegnerischen Mannschaft zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekamen. Beinahe jeder Angriff führte zu einem freien Wurf der Top-Spielerinnen, die (mit einer Ausnahme) alle Tore des ersten Durchgangs erzielen konnten – der Halbzeitstand (14:13) mit 27 Toren in 20 Minuten spricht dahingehend auch eine deutliche Sprache, wobei die Torhüterinnen auf beiden Seiten durchaus noch einige schwierige Bälle parieren konnten.

In der zweiten Spielhälfte übertrafen die HSC-Mädchen relativ früh ihre bisherige Bestmarke von 17 geworfenen Toren und setzten sich zeitweise bis auf 19:15 ab. Die Ratekauerinnen fingen mit ihrer offensiven Abwehr nun allerdings wieder deutlich mehr Bälle ab und konnten in der 30. Minute per Penalty den Anschlusstreffer erzielen. Die letzten zehn Minuten des Spiels verliefen dementsprechend sehr spannend, auch wenn das HSC-Team stets mit einem bis drei Toren in Führung lag. Ausschlaggebend war in diesem Spielabschnitt dann insbesondere die Chancenverwertung: Sie ging zwar auf beiden Seiten merklich zurück, allerdings blieben die Gastgeberinnen hier leicht im Vorteil und fuhren so einen knappen und glücklichen Sieg ein. Mit 48 erzielten Toren war das 25:23-Endergebnis das zweit-torreichste der diesjährigen Kreisliga-Saison.

Positiv hervorzuheben ist zunächst einmal das sehr faire Spiel (je eine gelbe Karte für beide Mannschaften), was nach den Vorfällen des vorherigen Wochenendes eine wichtige Erfahrung für die Mädchen war. Auch der Punktgewinn ist selbstverständlich erfreulich für unsere Spielerinnen, allerdings wäre auch bei einer (ebenso möglichen) knappen Niederlage der Vergleich zur Leistung aus dem Hinspiel ermutigend gewesen. Aufgrund der Norddeutschen Basketball-Meisterschaften am kommenden Wochenende war dies das letzte Heimspiel der Saison; sowohl das Nachholspiel gegen Wagrien als auch die Begegnung gegen Neustadt müssen aufgrund des engen Terminplans in der Halle des jeweiligen Gegners ausgetragen werden.

Es spielten Lilly Schwindt, Leonie Henseleit, Olivia Przywarczak, Pheline Dittmer, Vanessa Giese, Aimee Raese, Jessica Przywarczak, Linda Langmaack und Vivien Kolbow.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: